Sonntag, 19.09.2021

Johannes Nepomuk und die schöne Melusine

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe FVV Wertheim

Wertheim
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

FVV20Wanderung20620Foto
Blick von der Gamburger Lindhelle in das liebliche Taubertal.
Foto: Heinz Merkert
Auf der Gamburger Tauberbrücke begrüßte der Brückenheilige Johannes Nepomuk die Wanderfreunde des Fremdenverkehrsvereins Wertheim am vergangenen Mittwoch zur öffentlichen Wanderung. Mit herrlichem Blick auf die Gamburg ging es über die Tauber, nachdem der Ehrenvorsitzende Kurt Schuon den Wanderstab ...
Auf der Gamburger Tauberbrücke begrüßte der Brückenheilige Johannes Nepomuk die Wanderfreunde des Fremdenverkehrsvereins Wertheim am vergangenen Mittwoch zur öffentlichen Wanderung. Mit herrlichem Blick auf die Gamburg ging es über die Tauber, nachdem der Ehrenvorsitzende Kurt Schuon den Wanderstab an die Wanderführer Manfred Görlich und Karl-Heinz Sommer übergeben hatte. Bald war man oben auf der Lindhelle angelangt. Hier wurde eine kurze Pause eingelegt und begleitet von der Mundharmonika stimmten alle in den Choral "Großer Gott wir loben Dich" mit ein und hörten Interessantes über die Geschichte der 1823 gestifteten Kapelle, u.a., dass sie von der alten Landstrasse hierher umgesetzt wurde und die Kosten von in die USA ausgewanderten Gamburgern übernommen wurden. Wie im Bilderbuch lag das romantische Taubertal zu Füßen und der Weg führte hinab zu den Wassern der sagenumwobenen Eulschirbenmühle. Dem Wanderführer Karl-Heinz Sommer gelang es vortrefflich die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen, indem er vom Müller und vom Grafen berichtete, die einst hinter dem Erlengebüsch ein unbekanntes Mädchen von herrlicher Schönheit vorübergehen sahen, das dann in der Mühle verschwand. Eine leidenschaftliche Liebe entwickelte sich zwischen dem Grafen und der schönen Melusine. Mit ihr verlebte er hier die schönsten Tage bis der neugierige Müller sie belauschte und verriet. Die schöne Melusine verschwand daraufhin für immer und der Graf verstarb bald darauf aus Gram.
Zur Stärkung konnten sich die Wanderer dann an der eigens aufgebauten "Tankstelle" laben und gestärkt die weitere Etappe durch das Taubertal fortsetzen. Das Plätschern der Tauber war Begleitmusik bis nach Gamburg. Der Wirt der "Schlupfescheuere" erwartete die Wanderer bereits mit Speis und Trank und die tragische Liebesgeschichte um die schöne Melusine war noch lange Gesprächsthema beim gemütlichen Beisammensein.
Am Samstag, 12. Okt. führt der Fremdenverkehrsverein Wertheim für die Gebietsgemeinschaft "Liebliches Taubertal" wieder eine Wanderung durch. Auf den Spuren des Pfeiferhannes führt die ca. 8 km lange Strecke von Niklashausen nach Höhefeld. Treffpunkt ist um 10.00 Uhr an der Main-Tauber-Halle in Wertheim. Wanderführer sind Werner Schleßmann und Manfred Görlich. Die Wanderung ist öffentlich für jedermann. Alle Wanderfreunde und solche die es werden wollen sind herzlich willkommen. Weitere Informationen beim 1. Vorsitzenden Udo Klüpfel, 09342/6670, sowie beim Ehrenvorsitzenden Kurt Schuon, 09432/59292
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!