Pfingstmontag 2021: Der Heilige Geist weht auch im Freien

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Evang.-luth. Kirchengemeinde Schöllkrippen

Schöllkrippen
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

DSC08665
von links: Pfarrer Thomas Schäfer, Pfarrer Peter Kolb und Andreas Beck begleiteten den Gottesdienst musikalisch
Foto: Vera Dohle-Schäfer
DSC08652
Erstmals fand ein Freiluft-Gottesdienst auf dem Bereich zwischen Gemeindezentrum und Carport statt
Foto: Vera Dohle-Schäfer
Wer die neuen Freiheiten genutzt hat, konnte zu Pfingsten zum ersten Mal wieder verreisen. Wir haben die Gelegenheit zu einem Freiluft-Gottesdienst auf dem Kirchenvorplatz genutzt! Auch das war eine Premiere! Fast 70 Teilnehmer/innen aus vier Generationen feierten den Pfingstmontag bei angeneh...
Wer die neuen Freiheiten genutzt hat, konnte zu Pfingsten zum ersten Mal wieder verreisen. Wir haben die Gelegenheit zu einem Freiluft-Gottesdienst auf dem Kirchenvorplatz genutzt! Auch das war eine Premiere!
Fast 70 Teilnehmer/innen aus vier Generationen feierten den Pfingstmontag bei angenehmen Temperaturen unter freiem Himmel. Der Altar war auf dem Kirchenvorplatz aufgebaut worden, die alten Stühle rasch aus dem Carport herbeigeholt. Im Hintergrund plätscherte der Taufbrunnen.
Pfarrer Peter Kolb legte die uralte Geschichte vom Turmbau zu Babel aus: Nicht nur damals, auch heute erleben wir eine Sprachverwirrung, selbst wenn wir alle dieselbe Sprache sprechen. Manchmal tun sich die Generationen schwer, einander noch zu verstehen, sogar wenn wir die gleichen Worte benutzen. Verständigung setzt viel mehr voraus, als nur auf die Worte des anderen zu hören. Echtes Verstehen braucht auch den Willen, mein Gegenüber wirklich verstehen zu wollen. In der Pfingstgeschichte gibt Gott dazu seinen Heiligen Geist, der Verstehen und Verständigung ermöglicht.
Auch das Abendmahl konnten wir feiern. Uns hilft dabei das Modell "Abendmahl in der Tüte": Brotstückchen und Weintrauben werden den Gemeindegliedern nach den Einsetzungsworten in Brotzeittüten überreicht. Das kann vor Gottesdienstbeginn hygienisch einwandfrei vorbereitet werden und wurde nun schon mehrmals praktiziert.
Die Abendmahlsfeier in dieser Form ist in der Gemeinde gut angenommen worden.
Fröhliche Lieder mit Klarinette, Banjo und Gitarre trugen zur guten Stimmung bei, die auch durch das tapfere Tragen der Masken nicht getrübt werden konnte.
Und auch darin gibt es inzwischen eine neue Freiheit: Für Gottesdienste im Freien sind inzwischen keine Masken mehr vorgeschrieben. Im Innenraum der St. Markuskirche sind Masken noch Bestandteil unseres Hygienekonzeptes.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!