Montag, 06.12.2021

„Europa im Gespräch“ - Das dritte Aschaffenburger Schülerforum an der Maria-Ward-Schule

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Europa-Union Aschaffenburg

Aschaffenburg
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

DSC_0149
Foto: europaunion
Das dritte Aschaffenburger Schülerforum „Europa im Gespräch“ fand am 8. Mai 2018 in der Maria-Ward-Schule vor ca. 250 Schülerinnen und Schülern aus der Stadt und dem Landkreis Aschaffenburg statt. Nach den Grußworten durch den Schulleiter des Gymnasiums OStD Kai Arne Richter und Oberbürgermeister Kl...
Das dritte Aschaffenburger Schülerforum „Europa im Gespräch“ fand am 8. Mai 2018 in der Maria-Ward-Schule vor ca. 250 Schülerinnen und Schülern aus der Stadt und dem Landkreis Aschaffenburg statt. Nach den Grußworten durch den Schulleiter des Gymnasiums OStD Kai Arne Richter und Oberbürgermeister Klaus Herzog wurden die Podiumsteilnehmer durch Miriam Bergmann und Livia Erfurt, den beiden Moderatorinnen des Maria-Ward-Gymnasiums, vorgestellt. Sie hatten sich hervorragend zusammen mit Anika Bayer, Lina Schmitt und Zoe Reiter sowie ihrer sehr engagierten Lehrerin Anna Schreiber auf die Veranstaltung vorbereitet. Mit einem beeindruckenden Fachwissen moderierten sie die spannende, informative und unterhaltsame Podiumsdiskussion mit Ursula Schleicher, der ehemaligen Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, MdEP Kerstin Westphal/SPD, MdL Judith Gerlach/CSU, MdB Karsten Klein/FDP, Stefan Wagener/Bündnis 90/Die Grünen, Margarete Hofmann, Direktorin Politik beim Europäischen Betrugsbekämpfungsamt OLAF in Brüssel, Matthias Reusing, Europäische Kommission; GD Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung sowie dem Schweizer Robin Mudry, Landesvorsitzender der Jugendorganisation der Europa-Union Bayern. Zu der Eingangsfrage an alle Podiumsteilnehmer, wie sie die EU im Jahr 2030 sehen, gab es ein breites Spektrum unterschiedlicher Einschätzungen: von weiteren positiven Entwicklungen bis zu einem völligen Zerfall. Zum Umgang mit rechtspopulistischen Strömungen war man sich einig, dass jeder Europäer gefordert ist, Zivilcourage zu zeigen. MEP Kerstin Westphal hob hervor, dass hier die EU wesentlich weiter ist als die Bundesregierung. Sie setzt sich auch für ein soziales und starkes Europa ein und kämpft für Mindestlöhne sowie ArbeitnehmerInnenrechte in Europa. Ursula Schleicher fand es sehr bedauerlich, dass das Bundesverfassungsgericht das Europäische Parlament nicht als demokratisches Institut anerkannte und die 3 % Hürde ablehnte. Für die wunderbare musikalische Umrahmung sorgten das Schulorchester unter der Leitung von Annette Schupp und die Stomp-Gruppe von Daniela Karl. Die anspruchsvolle Veranstaltung endete mit der Europa-Hymne in einer interessanten Interpretation des Kunstlehrers Werner Kiesel am Klavier und der Gewissheit, dass Europa wieder viele Fürsprecher gefunden hat. Bereits im Vorfeld hatten Schülerinnen der Realschulklasse IX C unter der Leitung von Studienrätin Alexandra Arz ein Buffet aufgebaut und sich um das leibliche Wohl der Gäste gekümmert.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!