Donnerstag, 13.05.2021

Karlsteiner Tafel - Oder was war da los?

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Eine-Welt-Verein

Karlstein a. Main
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Anmeldung
Anmeldebereich für Abholer
Foto: Andreas Werner
Essensausgabe
Essensausgabe im Pfarrsaal
Foto: Andreas Werner
Trio Weidenweg
Trio Weidenweg spielte Im Pfarrhof
Foto: Andreas Werner
Essensausgabe in eigene Behälter
Essensausgabe in eigene Behälter
Foto: Andreas Werner
Weltladen Karlstein
Weltladen Karlstein
Foto: Andreas Werner
Über 130 Portionen vegetarisches Chili wurden am vergangenen Sonntag in Karlstein zum Mittagessen verköstigt. Als „TO GO“ kamen die Abholer in vorgegebenen Zeitfenstern und holten sich ihr Mittagessen Corona-konform im Dettinger Pfarrheim ab...
Über 130 Portionen vegetarisches Chili wurden am vergangenen Sonntag in Karlstein zum Mittagessen verköstigt. Als „TO GO“ kamen die Abholer in vorgegebenen Zeitfenstern und holten sich ihr Mittagessen Corona-konform im Dettinger Pfarrheim ab. Rekord-Resonanz bei Erst-Auflage des Solidaritätsessens.
Kreativität statt Absage
Mit Töpfen und Dosen bestückt, hatten zahlreiche Karlstein*innen, zu Fuß oder mit dem Rad, nur ein Ziel. Kurz vor der sonntäglichen Essenszeit lockte sie der Eine-Welt-Verein ins Dettinger Pfarrheim, wo am 14.03.2021 die erste solidarische „TO GO!“ Ausgabe des Solidaritätsessens stattfand.
Vor einem Jahr musste die Veranstaltung noch kurzfristig ersatzlos ausfallen. In diesem Jahr suchten die Organisatoren nach einer realisierbaren Lösung, die allen Anforderungen gerecht wurde. So hieß es dann mit Abstand und Maske die Sicherheit aller Gäste und Beteiligten zu gewährleisten.
„Chili solidarisch“ in Heimarbeit und hochwertiger Bio-Qualität
Bislang standen jahrelang Kartoffeln mit grüner Soße und Ei auf dem Speiseplan der beliebten Veranstaltung. Da dies aber logistisch kaum umsetzbar war, fiel die Entscheidung sehr schnell auf ein vegetarisches Chili. Der Eine-Welt-Verein hatte mit 10 Köchinnen und Köchen am heimischen Herd die große Menge Chili in Bio-Qualität vorbereitet. Mehr als 50 kg des gesunden Eintopfs mussten aufgrund der Bestellungen vorbereitet werden, die bis kurz vor dem Veranstaltungswochenende per Email oder Telefon kontinuierlich eintrafen. Kartoffel, Lauch, Paprika, Mais, Karotten, Tomaten, verschiedene Gewürze und viel Engagement des Eine-Welt-Teams waren die Zutaten für dieses besondere „Chili solidarisch“.
Nach der Einzel-Anlieferung der Großportionen, konnte so ein kleines Team die Ausgabe an die Abholer vornehmen. Mit Markierungen und ausgeschilderten Laufwegen wurden die Abstände, oft zum Leidwesen der Gäste, eingehalten. Manch einer war sichtlich erfreut über das Engagement des Vereins und gelungene die Veranstaltung, so dass lediglich der übliche Small-Talk in diesem Jahr ausfallen musste.
Musikalische Umrahmung und zuverlässige Unterstützung
Rund um die Pfarrkirche waren aber auch ungewohnte musikalische Klänge zu hören. Das Trio „Weidenweg“ hieß die Gäste mit Gitarre und Querflöte im Innenhof des Pfarrheims bei kühlen Temperaturen und auffrischenden Windböen willkommen. Manch einer verweilte dann auch kurz und genoss die Musik, ehe er sein Mittagessen in Empfang nahm.
Ein besonderer Dank gilt den Gästen, die das Solidaritätsessens auch in dieser Form unterstützt haben. Ebenso möchte sich der Verein bei den ehrenamtlichen Helfern sowie der „Bäckerei Schatz„, der „Gelbe Rübe“ und der „Werbetechnik Klein“ bedanken, die den Eine-Welt-Verein seit Jahren unterstützen.
Der Erlös geht in diesem Jahr an das Projekt des Weltladens Schöllkrippen. Die „Schule der Zukunft“ in Avéta, Togo (www.schule-togo.de.) ist ein Herzens Projekt, das der Eine-Welt-Verein Karlstein schon
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden