Sonntag, 16.12.2018

Breite Unterstützung der Kampagne „Menschen-und Arbeitsrechte weltweit schützen“ durch MSP-Weltläden

Von Links: Erhard Grundl MdB, Bündnis 90/Die Grünen; Ekin Deligöz MdB, Bündnis 90/Die Grünen; Stefan Schmidt MdB, Bündnis 90/Die Grünen; Margarete Bause MdB, Bündnis 90/Die Grünen; Bärbel Kofler MdB, SPD; Uwe Kekeritz MdB, Bündnis 90/Die Grünen
kerkeritz
Montag, 19. 11. 2018 - 15:01 Uhr

475 Unterschriften aus Lohr und Marktheidenfeld übergeben Am 8. November übergab der Nürnberger Bundestagsabgeordnete Uwe Kekeritz (Bündnis 90/Die Grünen) zahlreiche Unterschriften, die im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Menschen-und Arbeitsrechte weltweit verbindlich schützen!“ de...

475 Unterschriften aus Lohr und Marktheidenfeld übergeben

Am 8. November übergab der Nürnberger Bundestagsabgeordnete Uwe Kekeritz (Bündnis 90/Die Grünen) zahlreiche Unterschriften, die im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Menschen-und Arbeitsrechte weltweit verbindlich schützen!“ des Weltladendachverbandes mit dem Ziel der Einführung einer gesetzlichen menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht für Unternehmen gesammelt worden waren, an Bärbel Kofler, die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung. Kofler übermittelte diese im Anschluss an das Auswärtige Amt. Darunter befanden sich auch 475 Unterschriften von Kundinnen und Kunden der Weltläden in Lohr am Main und Marktheidenfeld. Die Kundinnen und Kunden des Lohrer Weltladens PAMOJA hatten von Mai bis September dieses Jahres, unter anderem auch im Zuge der zweiwöchigen „fairen Woche“, die Möglichkeit, sich zur Unterstützung dieser Initiative zu bekennen. Die Unterschriften waren im Anschluss an eine Diskussionsveranstaltung mit Kekeritz und Steffen Weber (Geschäftsführer des Weltladendachverbandes) zum Thema „Fairer Handel als Fluchtursachenbekämpfung“ in Marktheidenfeld am 19.September an ersteren übergeben worden. Das Hauptziel von „Menschen-und Arbeitsrechte weltweit schützen!“ stellt die Durchsetzung einer völkerrechtlichen Verpflichtung dar, welche Staaten dazu anhält, die Verletzung von Menschenrechten, gerade auch durch Unternehmen, zu verhindern bzw. zu sanktionieren. Der Weltladen „PAMOJA“ und der Weltladen Marktheidenfeld bedankten sich bei all ihren Kunden, die die Initiative durch eine Unterschrift unterstützt hatten. Julius Zorn

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden