Die Sulzbacher „Spessartfüchse“ unternehmen eine Exkursion

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Die Füchse

Sulzbach
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

1631623378835
Foto: Anja Seitz
1631623378741
Foto: Anja Seitz
Zusammen mit dem Biber-Beauftragten des Landkreises Miltenberg Herrn Wolfgang Neuberger machten sich die Kinder der Waldgruppe „Spessartfüchse“ am Freitag, den 10. September 2021 auf, um den Lebensraum der, in Sulzbach heimisch gewordenen, Biber zu erkunden...
Zusammen mit dem Biber-Beauftragten des Landkreises Miltenberg Herrn Wolfgang Neuberger machten sich die Kinder der Waldgruppe „Spessartfüchse“ am Freitag, den 10. September 2021 auf, um den Lebensraum der, in Sulzbach heimisch gewordenen, Biber zu erkunden.

Herr Neuberger, der sonst während seiner ehrenamtlichen Tätigkeit, haupt-sächlich mit Schulkindern (auch während Ferienspielen) zusammenarbeitet, brachte den Kindergartenkindern eine ganze Menge Exponate mit. Hier durfte sogar „gekuschelt“ werden!

Viel Wissenswertes zum streng geschützten Biber, der hierzulande schon fast ausgerottet war, konnten wir erfahren, bspw. wo sie wohnen, was sie fressen, warum die Zähne des Bibers braun sind und dass diese nachwachsen. Während ein Mensch auf einem 1cm x 1cm Kopfhaut, etwa 300 Haare trägt (manche auch weniger..), hat der Biber ein sehr dichtes Fell: Ca. 11.000 Haare wachsen auf Fingernagelgröße. Ein Grund, warum der Biber seines dichten Pelzes wegen, gejagt wurde.

All dies wurde den Kindern nicht nur theoretisch vermittelt, sondern sie duften auch ganz praktisch mit den Händen all das erkunden, was uns Herr Neuberger mitgebracht hatte.

Auf dem Traktoranhänger ins Biberrevier

Stefan Fick, der das Treffen arrangiert hatte, überraschte die Kinder mit einem der Highlights des Tages: Der Landwirt aus Dornau kutschierte die Waldkindergartenkinder bei strahlendem Sonnenschein auf dem, eigens umgebauten, Traktoranhänger ins Biberrevier. Ein Teil des Ackerlandes ist versumpft, nachdem der Biber den Bach aufgestaut hat.

Mit Hilfe der beiden Fachleute wurde dort nach Spuren und anderen Hinweisen der hier lebenden Biber gesucht. Nicht nur abgenagtes Gehölz deutet auf das Revier des Bibers hin.

Ein erlebnisreicher und sicher nicht alltäglicher Kindergartentag, ging leider viel zu schnell vorbei.

Ein herzliches „Dankeschön!“ Herrn Neuberger und Herrn Fick, für dieses besondere Erlebnis, sagen die Sulzbacher Kinder und das Team der „Spessartfüchse“.

Autor Anja Seitz Erzieherin Waldgruppe "Spessartfüchse"
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!