Dienstag, 22.06.2021

Eisflächen betreten kann tödlich enden

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe DLRG Seligenstadt

Seligenstadt
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

DLRG Seligenstadt Eisrettung 3
Foto: DLRG_Seligenstadt
Seit mehreren Tagen klettern in ganz Deutschland die Temperaturen auch tagsüber kaum über den Gefrierpunkt. Trotz einigem Schneefall in den vergangenen Wochen reichen die Temperaturen nicht aus, um in Seligenstadt und Umgebung eine tragfähige Eisdecke auf Seen, Teichen oder Flüssen, wie dem Main, zu...
Seit mehreren Tagen klettern in ganz Deutschland die Temperaturen auch tagsüber kaum über den Gefrierpunkt. Trotz einigem Schneefall in den vergangenen Wochen reichen die Temperaturen nicht aus, um in Seligenstadt und Umgebung eine tragfähige Eisdecke auf Seen, Teichen oder Flüssen, wie dem Main, zu bilden.

„Obwohl es in den letzten Tagen gefühlt sehr kalt war und auch tagsüber die Temperaturen kaum über null Grad Celsius stiegen, war es bisher nicht kalt genug, damit sich auf Gewässern ausreichend dicke Eisdecken bilden konnten,“ erklärt Erik Friedrich, Leiter Einsatz der DLRG Seligenstadt. „Bei stehenden Gewässern sollte die Eisdecke mindestens 15 cm dick sein, bei Bächen und Flüssen mindestens 20 cm, bevor man sie betreten kann. Hierfür muss es mindestens zwei Wochen durchgehend unter null Grad Celsius kalt gewesen sein,“ erklärt Friedrich weiter. „Hiervon sind wir jedoch noch weit entfernt.“

Auch wenn diesen Winter die Eissporthallen aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen bleiben, rät die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) allen Wintersportlern auf das Schlittschuhlaufen oder den Eisspaziergang auf Seen, Teichen oder Flüssen zu verzichten. Eltern sollten ihre Kinder über die Gefahren, die auf zugefrorenen Gewässern lauern, informieren und im Bereich von Eisflächen nicht aus den Augen lassen.

Wer sich dennoch auf das Eis wagt, sollte dies niemals alleine tun, da im Notfall eventuell keiner da wäre, der einem zu Hilfe eilt oder Hilfe holt. Zusätzlich sollte sich jeder zur eigenen Sicherheit vorher nach geeigneten Rettungsmitteln umsehen. Ein umgedrehter Schlitten, eine Leiter oder ein Seil sind bei einem Eiseinbruch beispielsweise geeignete Hilfsmittel. Denn: Im Notfall ist schnelle Hilfe geboten, der Verunglückte droht schnell zu unterkühlen. Deshalb bei einem Notfall auch immer die 112 wählen, dann kommt schnell professionelle Hilfe.

Die DLRG hat analog zu den Baderegeln die Eisregeln erstellt, die für Kinder einfach einprägsam sind. Diese und weitere Informationen gibt es auf der Homepage der DLRG Seligenstadt: https://seligenstadt.dlrg.de
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden