Montag, 27.05.2019

Vorstandswechsel und Revolution in Freudenberg

Foto Kiessling
Montag, 14. 03. 2016 - 21:12 Uhr

Burgschauspielverein stimmt sich mit neuer Vereinsführung auf die kommende Spielzeit ein „Tolle Bilder, tolle Lieder und viele Komponenten, aus denen sich Theater machen lässt“ – dies alles versprach Regisseur und Autor Boris Wagner am 4...

Burgschauspielverein stimmt sich mit neuer Vereinsführung auf die kommende Spielzeit ein

„Tolle Bilder, tolle Lieder und viele Komponenten, aus denen sich Theater machen lässt“ – dies alles versprach Regisseur und Autor Boris Wagner am 4.3.2016 auf der Mitgliederversammlung des BSV. Im Mittelpunkt des neuen Stückes, so Wagner, steht der Obernburger Adam Lux, ein begeisterter Anhänger der französischen Revolution, dem in Paris statt Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit nur noch die Auswüchse der revolutionären Ideale begegnen. Die Geschichte spielt in einer Zeit, in der sich jeder Einzelne bekennen und eine Entscheidung treffen muss, wofür und gegen was er steht.

In der vollbesetzten Gaststätte „Zum Fass“ in Freudenberg hatte Grit Kubina zuvor erklärt, dass sie nicht mehr als Vorstandvorsitzende zur Wahl steht. Nach ihrem Umzug im letzten Jahr habe das Leben neue Aufgaben für sie in Aschaffenburg bereitgestellt. Ganz möchte sie dem Burgschauspielverein jedoch nicht den Rücken kehren – auch in der nächsten Spielzeit wird sie für den richtigen Ton auf der Bühne sorgen. Bürgermeister Roger Henning würdigte die Arbeit von Grit Kubina in den letzten sechs Jahren und bedankte sich bei ihr mit zwei Tickets für die Romantische Operngala. Henning wies in seiner Rede auch auf bevorstehende Projekte wie den Hexenturmausbau, die Toilettenerweiterung auf der Burg sowie die Kulturwoche vom 18.-26. Juni 2016 hin, für die der Burgschauspielverein der Stadt die Unterstützung zugesichert hat.

Nach der Entlastung des Vorstandes wurde Hartmut Beil einstimmig zum neuen Vorstandsvorsitzenden des BSV gewählt, Eva Bauer unterstützt den Verein als neues Mitglied der Vorstandschaft. Beil kündigte in seiner Antrittsrede eine wichtige Veränderung bei den Aufführungsterminen an. Beginnend mit der Premiere am Samstag, den 17. Juni 2017, wird die Burg an vier anstatt wie bisher an drei Wochenenden bespielt. Da der Sonntag aus dem Spielplan genommen wird, bleibt es dennoch bei den üblichen sieben Aufführungen. Eine Aufgabe übertrug Hartmut Beil noch mit einem Augenzwinkern an seine Vorgängerin. Grit Kubina soll künftig beim Bittgang auf das Kloster Engelberg die Kerze tragen und so für gutes Wetter bei den Aufführungen sorgen.
Die Mitglieder des Vorstandes und die Ressortleiter sind auf der Homepage http://www.burgschauspielverein-freudenberg.de/ aufgeführt

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden