Freitag, 16.11.2018

Umfahrung des Schwarzkopftunnels sicherte ICE-Halt in Aschaffenburg!

BITunnelbau
Dienstag, 26. 09. 2017 - 14:31 Uhr

Feierstunde der Bürgerinitiative Tunnelbau im Luftkurort Heigenbrücken e.V. anlässlich der Umfahrung des alten Schwarzkopftunnels. Im Rahmen einer Feierstunde am vergangenen Samstag bedankte sich die Initiative bei Ihren zahlreichen Unterstützern aus Politik, Bahn und Bevölkerung und setzte so...

Feierstunde der Bürgerinitiative Tunnelbau im Luftkurort Heigenbrücken e.V. anlässlich der Umfahrung des alten Schwarzkopftunnels.
Im Rahmen einer Feierstunde am vergangenen Samstag bedankte sich die Initiative bei Ihren zahlreichen Unterstützern aus Politik, Bahn und Bevölkerung und setzte so diesem Jahrhundertprojekt einen würdigen Schlusspunkt.
Zuvor wurde der verstorbenen Mitglieder in einem Dankgottesdienst gedacht.
Guido Kunkel (1. Vorsitzender) skizzierte in seiner Begrüßungsrede, was in den vergangenen Jahrzehnten erreichte wurde. Neben ortsinternen Verbesserungen, wie die erhebliche Reduzierung des Lärms und die Überwindung der Zweiteilung des Ortes durch die Bahnlinie, stärkte die Lösung der Initiative die bestehende Spessarttrasse. Somit konnte die Anbindung der Region an den Fernverkehr (ICE-Halt in Aschaffenburg) sichergestellt werden, der sonst im Rahmen der Entmischung der Verkehre über Hanau und die Mottgers-Spange umgeleitet worden wäre.
Diesen Sachverhalt und die Bedeutung des Bürgerengagements bestätigte der ehemalige Bundespolitiker Norbert Geis in seiner Festrede. Er bezeichnete das Spessartprojekt als eine der wichtigsten regionalen Aufgaben seiner Amtszeit und bedankte sich ausdrücklich für die parteiübergreifend gute Zusammenarbeit mit Heidi Wright (SPD) und Christine Scheel (B90/Die Grünen).
Bei aller politischer Unterstützung stellte Geis klar heraus, dass die beiden Bürgerinitiativen aus Heigenbrücken und dem Laufachtal sehr großen Anteil am Erfolg hatten. Es wurde nicht mit Plakaten und lautem Getöse operiert, sondern ganz im Gegenteil, die Entwicklung wurde mit enormem Einsatz und tiefer Detailkenntnis, sowie einer durchdachten Vision, sehr sachlich vorangetrieben.
Gerade für die Entscheidungsfindung in Bahnkreisen, wäre es nicht ausreichend gewesen, allein die Lärmbelastung der ansässigen Bevölkerung als Argument für eine neue Planung zu setzen. Vielmehr wurde auch die deutschland- und europaweite Bedeutung der Spessartstrecke von der BI aufgegriffen, die eben nicht mal schnell mit einer Sanierung des alten Schwarzkopftunnels zukunftsfähig gemacht werden konnte, sondern einer grundlegenden Neugestaltung des Nadelöhrs im Spessart bedurfte.
Bürgermeister Werner Englert bedankte der sich im Namen der Gemeinde für die Arbeit der letzten fast 20 Jahre und bekundete im Rahmen eines Vorgesprächs sein Wohlwollen zu einem Gedenkstein, den die Bürgerinitiative gerne im Bereich des neuen Haltepunktes aufstellen möchte.

Markus Aulbach

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden