Besucher aus dem Landkreis zu Gast bei MdL Rüth im Landtag

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Bürgerbüro MdL Berthold Rüth

Eschau
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Foto20CCS20Wolffinster
Foto: Buergerbuero_MdL_Rueth
Foto20gem20Bus
Foto: Buergerbuero_MdL_Rueth
Gleich zwei Besuchergruppen konnte der Eschauer CSU-Landtags-abgeordneter Berthold Rüth jetzt im Bayerischen Landtag in München willkommen heißen. Aus Soden und Niedernberg hatten sich die beiden Carnevalsvereine, aus Klingenberg/Röllfeld der Traditionsverein und weitere Ehrenamtliche aus dem Landkr...
Gleich zwei Besuchergruppen konnte der Eschauer CSU-Landtags-abgeordneter Berthold Rüth jetzt im Bayerischen Landtag in München willkommen heißen. Aus Soden und Niedernberg hatten sich die beiden Carnevalsvereine, aus Klingenberg/Röllfeld der Traditionsverein und weitere Ehrenamtliche aus dem Landkreis Miltenberg auf den Weg in die Landeshauptstadt gemacht. Im Plenarsaal des Maximilianeums stand ihnen der Abgeordnete Rede und Antwort. Rege nutzen die Gäste die Möglichkeit zur Diskussion, wobei die meistdiskutierten Themen das Polizeiaufgabengesetz und die Asylpolitik betrafen. Zum Polizeiaufgaben-gesetz versicherte Rüth, dass für die Bayerische Polizei auch in Zukunft ganz klare und überprüfbare Regeln gelten werden, die rechtsstaatlich einwandfrei und ausgewogen seien. Um die Sicherheit im Freistaat auch in Zukunft gewährleisten zu können, brauche die Polizei aber bessere und modernere Handlungsmöglichkeiten im Kampf gegen Terrorismus und Kriminalität. Zur aktuellen Lage in der Asylpolitik sagte Rüth, dass es nicht sein könne, dass Menschen mit Einreisesperren und solche, die in einem anderen EU-Mitgliedsstaat bereits Asyl beantragt haben oder als asylsuchend registriert sind, nach Deutschland kämen, um hier noch einmal Asyl zu beantragen. Für diese bis dato geduldete Praxis gebe es auch keinen humanitären Grund, da sich diese Menschen bereits in einem sicheren Land befänden.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!