Beide Grünen Kreisverbände bei Landesdelegiertenkonferenz

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Aschaffenburg-Land

1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Unser20Echo20-20Bild20LDK
Foto: GrueneAB-Land
Bündnis 90 / Die Grünen veranstaltete die Landesdelegiertenkonferenz im Energiepark Hirschaid. Für die bayerischen Landtagswahlen 2018 galt es ein aktuelles Wahlprogramm zu formulieren. Dies bestand aus vier politischen Kapiteln mit jeweils einem speziellen sowie konkreten Projekt-Teil...
Bündnis 90 / Die Grünen veranstaltete die Landesdelegiertenkonferenz im Energiepark Hirschaid. Für die bayerischen Landtagswahlen 2018 galt es ein aktuelles Wahlprogramm zu formulieren. Dies bestand aus vier politischen Kapiteln mit jeweils einem speziellen sowie konkreten Projekt-Teil.
Unter den ca. 300 Delegierten befanden sich auch insgesamt sieben Delegierte aus den beiden Kreisverbänden Aschaffenburg-Stadt und Land.
Die beiden Konferenztage wurden vorwiegend für Programmarbeit genutzt, am Samstag war erst um 22:00 Uhr Schluß. 440 Änderungsanträge waren zu behandeln. Auch beide Aschaffenburger Kreisverbände mischten sich in die inhaltliche Debatte ein und freuten sich über sehr viele angenommene und/oder modifizierte angenommene Anträge.
Während sich das Interesse der Medienvertreter vorwiegend auf die Koalitionsbereitschaft der Grünen mit der CSU konzentrierte, tauchten die Delegierten tief ein in die Materie und debattierten beispielsweise leidenschaftlich über das Für und Wider einer blauen Plakette oder mit welchen Maßnahmen man exakt den Öffentlichen Nahverkehr attraktiver machen kann. Aber auch über Maßnahmen gegen die Altersarmut und zur Unterstützung von Alleinerziehenden wurde gesprochen. Große Einigkeit herrschte bei der Ablehnung des neuen Polizeiaufgabengesetzes (PAG) und bei dem Aktionsbündnis „Betonflut stoppen“, der Initiative für ein Volksbegehren, mit dem Ziel den bayernweiten Flächenfrass auf 5ha am Tag zu begrenzen. Darüber sprach auch der frisch gewählte BUND-Vorsitzende, Richard Mergener. Der BUND unterstütze, wie andere Umweltverbände auch, diese Initiative. Sollte das Volksbegehren nicht zu gelassen werden, so Mergener, „dann werden wir es in den kommenden Monaten zum Thema machen!“ Die konzentrierte Arbeit an den Programmteilen wurde immer mal wieder aufgelockert durch Beiträge von externen Gästen. Aber auch diese brachten ernste Anliegen mit, sei es zur Situation in Syrien, wie der Kabarettist und Autor Christian Springer oder zur Situation in Ungarn, mittels einer Videobotschaft.
Volker Goll aus Kahl am Main, einer von vier Delegierten des KV Aschaffenburg-Land und bei der Landtagswahl Direktkandidat für den Stimmkreis Aschaffenburg-Ost, musste nicht lange überlegen, welche Botschaft für ihn die Positivste war: „Ganz klar die Aussage unserer Fraktionsvorsitzenden Katharina Schulze, ‚Wir bekommen die Welt nicht besser gemeckert, sondern nur besser gemacht‘!“
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!