Donnerstag, 15.04.2021
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Lernen ohne Stress - Coach gab im HoT umsetzbare Tipps für einen harmonischeren Familienalltag

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Aktiv_im_Hochspessart

Heinrichsthal
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Stressfaktor_Schule_September_2019203
Teilnehmerinnen im gemeinsamen Gespräch
Foto: aktiv_im_hochspessart
Interaktives Miteinander der Teilnehmerinnen aus dem ganzen Landkreis , von Grundschule bis Gymnasium, im Haus der offenen Tür (HoT) der gemeinnützigen Aktiv im Hochspessart GmbH in Heinrichsthal. Die Referentin des Abends, Frau Schlauersbach, ist selbst Lehrerin an einem Aschaffenburge...
Interaktives Miteinander der Teilnehmerinnen aus dem ganzen Landkreis , von Grundschule bis Gymnasium, im Haus der offenen Tür (HoT) der gemeinnützigen Aktiv im Hochspessart GmbH in Heinrichsthal.

Die Referentin des Abends, Frau Schlauersbach, ist selbst Lehrerin an einem Aschaffenburger Gymnasium, Kinder-, Jugend- und Elterncoach und Gründerin der Eltern-Uni in Aschaffenburg.

Als dreifache Mutter hat sie jede Menge Erfahrung, was es heißt täglich familiäre und gesellschaftliche Verantwortung mit Pflichten, Terminen und eigenen Wünschen unter einen Hut zu bringen.
Hausaufgaben oder Lernsituationen sind daher oft emotional aufgeladen, können zermürben und das Verhältnis zu den Kindern strapazieren – reichlich Konfliktpotential für einen Tag.

„Die Eltern möchten das Beste für ihre Kinder und stoßen damit häufig an eigene Grenzen, weil sie sich immer wieder an ihre eigene, oft negativ behaftete, Schulzeit erinnert fühlen. Doch all diese Situationen sollte man als Chancen nutzen, um etwas über sich selbst und das Kind zu lernen und dadurch die Beziehung zu stärken.“, motiviert der Coach.

Mit viel fundiertem Wissen und Empathie ermutigt Frau Schlauersbach die Eltern, ihre Kinder anders zu sehen, Kindheit neu zu verstehen und vor allem authentischen zu bleiben.

Wie das geht, besprachen die Teilnehmerinnen individuell und erlebten, wie gut es tut, sich auszutauschen. Oder wie man beispielsweise mit nur der Umformulierung eines Satzes eine andere Wirkung erzielen kann.

„Wichtig ist es, sich nicht mit anderen zu vergleichen, seinem Kind mehr zu zutrauen, es in seiner Selbstständigkeit zu fördern und es seine eigenen (Lern-)Erfahrungen machen zu lassen. Dabei aber immer im Kontakt zu bleiben, auch mit Lehrern und Schule.“, betonte die Referentin.

„Der Abend hat mir die Augen geöffnet und den Druck genommen, den ich mir oft selbst auferlege, auferlegt bekomme.“, atmete eine Mutter auf.

Eine erleichterte Mutter konstatierte: „Wie einfach man Situationen entschärfen kann, einfache und umsetzbare Tipps.“

„Es wird nicht der letzte Abend in diesem Kreis bleiben, da sind sich alle Anwesenden sicher. „
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden