Samstag, 25.05.2019

Sailauf

Schon 1080 ist die St. Vitus-Kirche von Sailauf auf einer Forstkarte als Mutterkirche für das obere Aschafftal dargestellt. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1189. Aus dem hier gebrauchten Namen des Herrenhofes Sigilovf(e) (= Glänzender Bach) entwickelte sich der Name Sailauf. Im 13. Jahrhundert gelangt der Ort vorübergehend in den Besitz der Grafen von Rieneck.

Vom »Tanz der Vampire« bis zur Allgäuer Polka

Zwischen Buchen und Eichen: Eine Ruhestätte der besonderen Art

Rust never sleeps bei Baddy in Sailauf

Rückbau auf Hartsteinwerkgelände fortgeschritten

Erste Pläne für Sailaufs neue Krippe

Kleinkunstbühne Gewölbekeller: Der Vorhang schließt sich

Glasfasernetz in Sailauf wird ausgebaut

Akrobatik zu heißem Rock'n'Roll

1 Fotoserie
Dossier

Die Friedensglocke soll in Sailauf wieder läuten

Aschaffenburg: Fünf Unbekannte schlagen zwei junge Männer

Die Sailaufer Auferstehungskirche: "Das Projekt einer Generation"

Ein junges Schach-Talent aus Waldaschaff