Montag, 20.05.2019

Geiselbach

Erstmalig urkundlich erwähnt wurde Geiselbach in einem Kaufvertrag aus 1269. Die neuen Herren, die Adelsgeschlechter von Büdingen, von Hanau, von Rannenberg und der Ritter Erpho von Orb, wurden 1278 abgelöst von der Gelnhäuser Patrizierin Irmgard Ungefüge. Das Kloster Seligenstadt behielt dann die Herrschaft über Geiselbach bis zur Säkularisation 1802.

Main-Echo berichtet aus Geiselbach

Foto: Fred Gasch

An der Spinne geht's jetzt wieder los

Foto: Otto Grünewald

Liederkranz-Frauen singen die Sonne ins Herz

Foto: Harald Schreiber

VHS auf dem Land: Gesundheit geht vor

Dossier
Foto: Marion Stahl

Erlebniswanderung in Geiselbach: Wie man den Teufel austrickst

Foto: Marion Stahl

Am Status wird nicht gerüttelt

Kinderbücherei in Geiselbach

Foto: Petra Reith

Wagemutige Wanderer gesucht: Auf geht's zur Teufelsmühle

Foto: Jürgen Brehm

Bayerischer Rundfunk dreht in Geiselbach und Westerngrund für Dokumentation zur Europawahl

Erlebniswanderung im Teufelsgrund

(© has)
Foto: has

Irritationen in Geiselbach um Fahrten der Buslinie 25

Dossier

Geiselbach: Feuerwehrfahrzeug soll Bürgerbus werden

Foto: Doris Pfaff

Bayerisch-hessischer Waldgrenzgang

Gruppen berichten aus Geiselbach

Neuste Bildergalerien aus Geiselbach

Main-Echo-Nachrichten aus den umliegenden Gemeinden

Kindergarten Geiselbach: Solaranlagen auch für Neubau

Geiselbach muss neue Schulden machen

Foto: Jürgen Brehm

Kraftvoll wie »Tequila«

Goldene Hochzeit im Hause Krohnen

Freundschaft mit Bavent: Aktive gesucht

Glasfasernetz auch fürs Geiselbacher Gewerbegebiet

Überraschungen zum Jubiläum

Breitbandausbau im Rat Geiselbach

Startschuss für Mobilitätsplattform in Geiselbach

Glasfaser für Gewerbegebiet in Geiselbach

Solaranlage auf Bauhofdach liefert 16 000 Kilowattstunden

Bebauungsplan »Am Steinbruch II« aufgehoben