Samstag, 16.02.2019

Berge, Sonne, Seen – im Allgäu ist es wunderschön. Rothenbucher Wanderer auf Wiederholungstour im Allgäu vom 20.-24. September

SAM_0737
Rothenbuch Montag, 15.10.2018 - 17:04 Uhr

Los ging es am Donnerstag, früh am Morgen mit Privat PKWs in Richtung Allgäu. Nach der Ankunft im hervorragenden Hotel Kühalp in Blaichach wurden sofort die Wanderschuhe geschnürt und die Rücksäcke gepackt...

Los ging es am Donnerstag, früh am Morgen mit Privat PKWs in Richtung Allgäu.
Nach der Ankunft im hervorragenden Hotel Kühalp in Blaichach
wurden sofort die Wanderschuhe geschnürt und die Rücksäcke gepackt.
Bei strahlend blauem Himmel führte die erste Tour direkt ab Hotel im Gunzenrieder Tal
durch den Haldertobel bis zum Stausee. Auf und ab immer am Ufer entlang, hoch zur Sennalpe Derb.
Nach einem kleinen Imbiss stand als nächstes ein Besuch einer Käserei an.
Für die Kulinariker unter uns ein wahrer Genuss. Gestärkt ging es über den Tobelweg und Halden zurück zum Hotel.
Start der zweiten Tour am Freitag war die Talstation Mittagberg (730m) in Immenstadt.
Entlang des Steigbachtobels kraxelten wir bis zur Alpe Gmund (1502m).
Nach der Mittagsrast die man in der Sonne genossen hat ging es nochmals 150 m hoch zum Grat.
Hier trennte sich die Gruppe.
Die "trittsicheren" und "schwindelfreien" gingen den Grad über Steineberg zur Bergstation Mittag.
Der Rest der Truppe begann den Abstieg bis Gunzenried "Säge".
Eine sehr anstrengende aber auch sehr schöne Tour ging zu Ende. Froh, erschöpft und stolz kamen alle wieder im Hotel an.
Am dritten Wandertag ging es dann vom Wanderparkplatz Sonnenklause (1045m) über Altstädter Hof bis zur Straußberg-Alpe (1240m). Bei herrlichem Wetter ließ sich die Truppe in der Sonne eine zünftige Brotzeit schmecken. Danach gings entlang schöner Wiesen und Almen, zur erneuten Einkehr im Sonthofener Hof.
Bei Buttermilch und Co. wurde das schöne Wetter und das traumhafte Panorama genossen.
Gut gestärkt ging es zu Ausgangspunkt zurück.
Ein Highlight dieser 4-Tagestour war die Wanderung am Sonntag. Mit der Nebelhornbahn ging es hoch auf den Gipfel (2214m)
Eine tolle Fernsicht bis an den Bodensee und die umliegenden Berge belohnten die Wanderer.
Für manche war es eine große Herausforderung auf der neu angelegte Terrassenplattform in schwindelerregender Höhe bis zur Nordspitze des Nebelhorns zu gehen. Von hier hat man einen tollen Blick auf den "Hindelanger Klettersteig".
Nach einer Wanderrung Richtung Seealpsee mit Blick auf die Allgäuer Hochalpen und die Zugspitze wurde im Gasthof Seealpe die letzte einheimische Brotzeit verzehrt.
Fazit dieser Reise: Wetter, Unterkunft, leckeres Essen, Almwirtschaften, die gute Stimmung und der Spaß, sowie die unterschiedlichen Touren, es hat alles gepasst.
Besonderer Dank gilt dem Wanderführer Udo der seine Sache hervorragend bewältigt hat!

Gisela Hasenstab
Lade Inhalte...

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden