Mittwoch, 22.05.2019

Steckster Senioren Helau!

Karin Farrenkopf-Párraga
Freitag, 22. 02. 2019 - 23:17 Uhr

„Freude, Frohsinn Heiterkeit - jetzt ist wieder Narrenzeit!“ Unter diesem Motto hatte der Seniorenclub der Pfarrgemeinde Maria Rosenkranzkönigin alle ab 60 Jahren am Mittwoch, 20. Februar ins Pfarrzentrum geladen...

„Freude, Frohsinn Heiterkeit - jetzt ist wieder Narrenzeit!“ Unter diesem Motto hatte der Seniorenclub der Pfarrgemeinde Maria Rosenkranzkönigin alle ab 60 Jahren am Mittwoch, 20. Februar ins Pfarrzentrum geladen.
Viele waren der Einladung gefolgt und wurden von Mechtild Bayer durch das kurzweilige Programm geführt.
Nach dem Einmarsch der Mitwirkenden wurden die Besucher in gereimten Versen begrüßt. Gemeindeleiterin Karin Farrenkopf-Párraga hieß alle herzlich willkommen.
„Schmerzen und Krankheiten sind vergessen, heute fühlen wir uns toll!“, so begann Mechtild Bayer ihr gereimtes Protokoll. Feuerwehreinsätze, Sperrung der Hauptstraße, lange Wartezeiten an der Bahnschranke und der heiße, trockene Sommer warfen die Stockstädter nicht aus der Bahn.
Daniela Bauer von der Steckster Garde hatte die zwei jüngsten Tanzgruppen und seine Hoheit Jugendprinz Moritz I. mitgebracht. Die Krümelgarde, als Bienchen verkleidet, war goldig anzuschauen. Die Kindergarde begeisterte die Senioren mit einem flotten Garde-Marschtanz.
Mit seiner Büttenrede „Besucher einer Tanzschule“ erntete Moritz Lehrer viel Applaus. Es war ihm eine Ehre, den Mitwirkenden die Faschings-Orden zu verleihen.
Ein weiteres Highlight war der Rollator-Tanz, bei dem auch Pfarrer Georg Klar mitwirkte. Zu der Musik von „Theo, wir fahr’n nach Lodz“ und „Shake hands“ konnte man bestaunen, was man mit einem Rollator alles anstellen kann.
Anschließend folgten „zwei Freundinnen“ mit ihrem Dialog über ihren Aufenthalt in einer Schönheitsfarm. Leicht zu erkennen war die frühere Leiterin des Arbeitskreises Senioren, Inge Fischer. Bei der anderen Dame namens Stephanie musste man etwas genauer hinschauen, um zu sehen, dass unter der Verkleidung Diakon Stefan Gehringer steckte.
Schließlich kam mit Herrn Sauerwein noch ein scheinbar kompetenter Psychiater auf die Bühne, nach dessen Vortrag jeder froh war, zu ihm nicht in Behandlung zu müssen.
Musikalisch begleitet wurde der Nachmittag in bewährter Weise von Hermann Holzapfel, der alle immer wieder zum Schunkeln und auch so manche zum Tanzen brachte.
Text: Mechtild Bayer

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden