Mittwoch, 12.08.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Rieneck

Das Städtchen wird unter anderem Namen erstmals im Jahre 790 erwähnt. Seinen jetzigen Namen erhielt es von seinen ehemaligen Herren, dem Grafengeschlecht der Rienecker. Seit 1311 wurde die erweiterte Siedlung als "Oppidum" = Stadt bezeichnet. 1673 gelangte Rieneck in den Besitz der Grafen von Nostitz. Zu Bayern gehört die Stadt seit 1814.

Main-Echo berichtet aus Rieneck

Bürgerzentrum und Bahnhof im Rat

Walter Konrad restauriert Bildstock

Für Rienecker Burg will Rützel weiter kämpfen

Gemünden: Randale in Gastwirtschaft endete mit Einweisung

Seilgarten, Stelen, Mitfahrstühle

Geplatzter Reifen setzt Strohballen in Brand

Baum verschlingt Wanderwegschild

Rienecker Wahrzeichen sind jetzt im Vorbeifahren zu sehen

Das Virus trifft auch Kloster Einsiedel

Wildunfälle in Gemünden und Rieneck

Initiativen bieten Einkaufshilfe an

Dossier

Kommunionkinder in Rieneck

Gruppen berichten aus Rieneck

Leider konnten keine passenden Artikel gefunden werden.

Neuste Bildergalerien aus Rieneck

Fotoserie
Unfall in Rieneck

5 Fotos

Fotoserie
FC Ruppertshütten – SV Rieneck

40 Fotos

Fotoserie
SV Rieneck – TSV Rechtenbach

30 Fotos

Fotoserie
TSV Urspringen – SV Rieneck

25 Fotos

Fotoserie
DJK Wombach – SV Rieneck

24 Fotos

Fotoserie
TSV Rechtenbach – SV Rieneck

30 Fotos

Main-Echo-Nachrichten aus den umliegenden Gemeinden

Lesefutter für Kinder und Jugendliche

Stadt erlässt Feuerverbot

Gemeinsamer Großeinsatz gegen das Kreuzkraut

Scherenburg: Festspiele 2021 in Gemünden mit neuer Tribüne?

Von Speichersee zu Speichersee

Innere und äußere Einkehr

Rieneck

Geburtsort der Schriftsteller Friedrich und Anton Schnack. Am Rande Rienecks, auf dem ehemaligen Hofgut "Hohenroth", hat sich seit 1978 die SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth niedergelassen, die zu SOS-Kinderdorf Deutschland gehört. Obwohl enge soziale und kirchliche Bindungen nach Rieneck bestehen, stellt Hohenroth einen offiziellen Stadtteil von Gemünden am Main dar.