Dienstag, 15.06.2021

Rieneck

Das Städtchen wird unter anderem Namen erstmals im Jahre 790 erwähnt. Seinen jetzigen Namen erhielt es von seinen ehemaligen Herren, dem Grafengeschlecht der Rienecker. Seit 1311 wurde die erweiterte Siedlung als "Oppidum" = Stadt bezeichnet. 1673 gelangte Rieneck in den Besitz der Grafen von Nostitz. Zu Bayern gehört die Stadt seit 1814.

Main-Echo berichtet aus Rieneck

Stadtrat tagt im Bürgerzentrum

Schulsanierung im Rienecker Rat

Dieselspur zwischen Rieneck und Bugsinn

Verkehrsanalyse und Radrast-Projekt

Rieneck: Schrauben in Autoreifen gedreht

Hanauersches Haus wird saniert

Stadtrat berät Finanzhaushalt

Rienecker Bürgermeister fordert neues Konzept für Schulöffnungen

Läwerweiber stiften Liegebänke

Großparkplatz am Rienecker Kreisel wird weitergebaut

Gemündener »Heilig-Blut-Bild« umfassend restauriert

Rienecker Fasenachts-Höhepunkte ins Internet gestellt

Gruppen berichten aus Rieneck

Leider konnten keine passenden Artikel gefunden werden.

Neuste Bildergalerien aus Rieneck

Fotoserie
SG Rieneck/Burgsinn/Fellen – FV Gemünden/Seifriedsburg (U 19)

30 Fotos

Fotoserie
Unfall in Rieneck

5 Fotos

Fotoserie
FC Ruppertshütten – SV Rieneck

40 Fotos

Fotoserie
SV Rieneck – TSV Rechtenbach

30 Fotos

Fotoserie
TSV Urspringen – SV Rieneck

25 Fotos

Fotoserie
DJK Wombach – SV Rieneck

24 Fotos

Main-Echo-Nachrichten aus den umliegenden Gemeinden

Das Immunsystem der Seele stärken

Stadt Gemünden erhält Fairtrade-Titel für weitere zwei Jahre

»Es ist für jeden Geschmack etwas dabei«

Gemeinsam fit bleiben und Neues erleben

Auch im Alter in Hohenroth bleiben

Zukunft des Kindergartens weiter offen

Rieneck

Geburtsort der Schriftsteller Friedrich und Anton Schnack. Am Rande Rienecks, auf dem ehemaligen Hofgut "Hohenroth", hat sich seit 1978 die SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth niedergelassen, die zu SOS-Kinderdorf Deutschland gehört. Obwohl enge soziale und kirchliche Bindungen nach Rieneck bestehen, stellt Hohenroth einen offiziellen Stadtteil von Gemünden am Main dar.