Sonntag, 23.01.2022

Rieneck

Das Städtchen wird unter anderem Namen erstmals im Jahre 790 erwähnt. Seinen jetzigen Namen erhielt es von seinen ehemaligen Herren, dem Grafengeschlecht der Rienecker. Seit 1311 wurde die erweiterte Siedlung als "Oppidum" = Stadt bezeichnet. 1673 gelangte Rieneck in den Besitz der Grafen von Nostitz. Zu Bayern gehört die Stadt seit 1814.

Main-Echo berichtet aus Rieneck

Pirschbezirke im Rienecker Stadtrat

Rienecker »Göikel« sagen Prunksitzungen 2022 ab

Gebühren für Räumeim Rienecker Rat

Bundestagswahlergebnis in Rieneck

Polizist erlöst verletzte Katze in Rieneck

Bebauungsplan im Rienecker Stadtrat

Glasfaser-Netz für Firmen im Dürrhoffeld

Betreuungsplätze: 38 mehr in Rieneck

Geparktes Auto in Gemünden angefahren und geflüchtet

Pfützen-Weitsprung und Enten füttern

Foto-Quiz im Mainviereck: Wie gut kennen Sie Burgen der Region?

Dossier

Mazda-Fahrer rutscht bei Ausweichmanöver nahe Gräfendorf in den Graben

Gruppen berichten aus Rieneck

Leider konnten keine passenden Artikel gefunden werden.

Neuste Bildergalerien aus Rieneck

Fotoserie
SV Rieneck – BSC Aura

47 Fotos

Fotoserie
SG Rieneck/Burgsinn/Fellen – FV Gemünden/Seifriedsburg (U 19)

30 Fotos

Fotoserie
Unfall in Rieneck

5 Fotos

Fotoserie
FC Ruppertshütten – SV Rieneck

40 Fotos

Fotoserie
SV Rieneck – TSV Rechtenbach

30 Fotos

Fotoserie
TSV Urspringen – SV Rieneck

25 Fotos

Main-Echo-Nachrichten aus den umliegenden Gemeinden

Drei Stelen in Gräfendorf gesegnet

Ein Kulturpreis für Gemünden?

Automatenknacker blieben ohne Beute

Gemeinderat in Kürze

Trinkwasser: Vereinbarung zugestimmt

Auch Bahnsteig 2 wird barrierefrei

Rieneck

Geburtsort der Schriftsteller Friedrich und Anton Schnack. Am Rande Rienecks, auf dem ehemaligen Hofgut "Hohenroth", hat sich seit 1978 die SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth niedergelassen, die zu SOS-Kinderdorf Deutschland gehört. Obwohl enge soziale und kirchliche Bindungen nach Rieneck bestehen, stellt Hohenroth einen offiziellen Stadtteil von Gemünden am Main dar.