Rieneck

Das Städtchen wird unter anderem Namen erstmals im Jahre 790 erwähnt. Seinen jetzigen Namen erhielt es von seinen ehemaligen Herren, dem Grafengeschlecht der Rienecker. Seit 1311 wurde die erweiterte Siedlung als "Oppidum" = Stadt bezeichnet. 1673 gelangte Rieneck in den Besitz der Grafen von Nostitz. Zu Bayern gehört die Stadt seit 1814.

Main-Echo berichtet aus Rieneck

Neue Stadträtin in Rieneck

Wegrollender Transporter rammt geparktes Auto in Rieneck

Kunde greift Mitarbeiterin in Arnsteiner Supermarkt  an

Zellingen: Offensichtlich unberechtigt in Auto genächtigt

In Partenstein mit Auto überschlagen - Fahrerin leicht verletzt

Stadtratssitzung zum Jahreswechsel

Vermeintlicher Giftköder in Lohr gefunden

Rienecker Ratssitzung mit Fragestunde

1,3 Millionen für Glasfaserausbau im Main-Spessart-Kreis

Einbrüche in drei Wohnhäuser im Sinngrund

Radfahrer in Gemünden übersehen - Mann verletzt

Post fährt jetzt emissionsfrei

Gruppen berichten aus Rieneck

Neuste Bildergalerien aus Rieneck

Fotoserie
SV Rieneck – BSC Aura

47 Fotos

Fotoserie
SG Rieneck/Burgsinn/Fellen – FV Gemünden/Seifriedsburg (U 19)

30 Fotos

Fotoserie
Unfall in Rieneck

5 Fotos

Fotoserie
FC Ruppertshütten – SV Rieneck

40 Fotos

Fotoserie
SV Rieneck – TSV Rechtenbach

30 Fotos

Fotoserie
TSV Urspringen – SV Rieneck

25 Fotos

Main-Echo-Nachrichten aus den umliegenden Gemeinden

Auf der Suche nach einem neuen Zuhause

Obertorstraße weiterhin gesperrt

Gisela Uhmann aus Neuendorf wird am Sonntag 90 Jahre alt

Bauhof-Neubau im Fellener Rat

Sperrungen an der Adolphsbühlhalle

Förderprogramm in Neuendorf wirft Fragen auf

Rieneck

Geburtsort der Schriftsteller Friedrich und Anton Schnack. Am Rande Rienecks, auf dem ehemaligen Hofgut "Hohenroth", hat sich seit 1978 die SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth niedergelassen, die zu SOS-Kinderdorf Deutschland gehört. Obwohl enge soziale und kirchliche Bindungen nach Rieneck bestehen, stellt Hohenroth einen offiziellen Stadtteil von Gemünden am Main dar.