Dienstag, 19.11.2019

Laudenbach

Urkundlich wird das Dorf 1250 im sogenannten Koppelfutterverzeichnis als "Luthinbach" erwähnt. Bis 1315 gehörte es den Grafen von Rieneck, anschließend wurde es an die Freiherrn von Fechenbach verkauft. 1385 erzwangen die Rienecker Laudenbach zurück. Nach dem Aussterben des Grafengeschlechtes im Jahr 1559 trugen die Fechenbacher ihr Dorf dem Erzbischof von Mainz als Lehen auf.

Main-Echo berichtet aus Laudenbach

Laudenbach bekommt zweiten Fußballplatz

Die Unabhängigen nennen Kandidaten

Wie die Laudenbacher Katzenpsychologin Katrin Hofmann arbeitet

1 Video
Dossier

Video
Profession Tier: Bei Katzenpsychologin Katrin Hofmann

Mit fünf Schwerpunktthemen in den Wahlkampf

SPD Laudenbach wirbt nach Fusion um Kandidaten

Rotes Kreuz holt schwerkranken Laudenbacher mit Flugzeug aus der Türkei

Neue Verkehrsregelung bei Laudenbach sorgt für Unmut

Gemeinderat Laudenbach in Kürze

Treppen für Fußgänger schaffen

Osternachtsingen als Kulturerbe

Disziplin, Herzblut und viele Aha-Erlebnisse

Gruppen berichten aus Laudenbach

Neuste Bildergalerien aus Laudenbach

Fotoserie
Verkehrsunfall auf der B469 bei Laudenbach am 12.04.2019

18 Fotos

Fotoserie
Verkehrsunfall bei Laudenbach am 25.01.2019

20 Fotos

Fotoserie
Verkehrsunfall auf der B469 bei Laudenbach am 15.01.2018

14 Fotos

Fotoserie
Gesprengter Fahrkartenautomat in Laudenbach am 06.07.2017

10 Fotos

Fotoserie
Auto im Main bei Laudenbach am 31.05.2017

15 Fotos

Fotoserie
Mainuferfest in Laudenbach

51 Fotos

Main-Echo-Nachrichten aus den umliegenden Gemeinden

Laudenbach