Dienstag, 20.08.2019

Aschaffenburg

Aschaffenburg hat eine über 1000jährige Geschichte, an deren Anfang im Jahr 975 die Gründung des Stiftes St. Peter - heute St. Peter und Alexander - durch Herzog Liudolf von Schwaben stand. Gegen Ende des 10. Jahrhunderts an das Erzbistum Mainz übergegangen, entwickelte sich um die Kirche herum die sogenannte Oberstadt. Bald spielte Aschaffenburg eine bedeutende Rolle als Handelsumschlagplatz.

Main-Echo berichtet aus Aschaffenburg

One-Race-Human: Alle Fotos, alle Videos

2 Videos
3 Fotoserien

Video
Geburtstagsständchen: Wincent Weiss überrascht einen Fan beim Konzert in Aschaffenburg

One-Race-Human-Festival: Auf Klassenfahrt mit Wincent Weiss

1 Video
1 Fotoserie

25-Jähriger mit 2 Promille auf dem Rad durch die Aschaffenburger Innenstadt

Ohne Führerschein unterwegs

Unfälle in der Baustelle auf A3 bei Aschaffenburg

Für Schäferhündin Namida sportliche Herrchen gesucht

Schwerer Unfall auf A3 bei Aschaffenburg - Lastwagen-Fahrer lebensgefährlich verletzt

1 Video
1 Fotoserie

Der Polizei vor die Füße gefallen: Alkoholisierter Rollerfahrer kippt um

Aschaffenburger FDP schickt Klein, Frey und Kolb ins Rennen

One-Race-Human-Festival: Trübes Wetter dämpft die Stimmung

Abgeordnetenwatch: Parlamentarier der Region ohne Nebeneinkünfte

Gruppen berichten aus Aschaffenburg

1. Aschaffenburger Open: Tennis meets Golf

Aschaffenburger Golfclub e.V.

Freie Demkokraten besuchen Fliegerfest

FDP-Kreisverband Aschaffenburg-Stadt

AutoClub 1959 Aschaffenburg feiert sein 60-jähriges Jubiläum

Autoclub 1959 Aschaffenburg

Erfolg bei den Bayerischen Meisterschaften für Reiterinnen und Reiter mit geistigen und mehrfachen Behinderungen

Reiterverein Aschaffenburg und Umgebung e.V.

Eine „musikalische Reise“ durch die Weinberge von Großwallstadt

Unternehmerfrauen im Handwerk Aschaffenburg e. V.

Jungtierschau des KZV-H507 Aschaffenburg-Strietwald

Kaninchenzüchterverein H507 Aschaffenburg-Strietwald

Judith Gerlach beim Strohballenfest in Kleinkahl

Team Stimmkreisbüro Judith Gerlach, MdL

TSC-Clubheim als Häckerwirtschaft

Tanzsportclub Schwarz-Gold Aschaffenburg

Sommer-Erlebnisfreizeit der DJK Judoka in Wagrain

Judo DJK Aschaffenburg

Tanzwoche beim TSC Schwarz-Gold Aschaffenburg

Tanzsportclub Schwarz-Gold Aschaffenburg

Zusammenschluss der VdK-Ortsverbände Oberbessenbach und Straßbessenbach

VdK Aschaffenburg

Rolf Pfeffermann - Ein "Urgestein" des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums verlässt die Kommandobrücke

Staatl. Berufl. Schulzentrum

Neuste Bildergalerien aus Aschaffenburg

Fotoserie
One-Race-Human-Festival 2019 - Tag 4

82 Fotos

Fotoserie
BR 3 Partyschiff in Aschaffenburg

59 Fotos

Fotoserie
Verkehrsunfall auf der A3 bei Aschaffenburg am 16.08.2019

22 Fotos

Fotoserie
One Race-Human-Festival 2019 - Tag 2

70 Fotos

Fotoserie
One Race-Human-Festival 2019 - Tag 1

75 Fotos

Fotoserie
Verkehrsunfall in der Autobahnzufahrt Aschaffenburg-Ost am 10.08.2019

19 Fotos

Main-Echo-Nachrichten aus den umliegenden Gemeinden

Jahnstraße bis Ende des Jahres gesperrt

In Goldbach eröffnet der erste kommunale Waldkindergarten in Stadt und Kreis Aschaffenburg

Mietspiegel-Befragung: Noch bis 31. August in Aschaffenburg mitmachen

Umfrage: "Man kann einiges tun, um nachhaltig zu leben"

1 Video

"Kamera an!" für junge Zirkusartisten

Muss sich Aschaffenburg vom "One Race...Human!"-Festival verabschieden?

Aschaffenburg

Stadt & Kreis Aschaffenburg

Daten und Fakten

Postleitzahl: 63739, 63741, 63743
Vorwahl: 06021
Fläche: ca. 63 km²
KFZ-Kennzeichen: AB
Gemeindeschlüssel: 09 6 61 000

Weitere Daten und Statistiken zu Aschaffenburg findet man in dieser PDF vom Bayerischen Landesamt für Statistik

 

Infrastruktur

Die Stadt Aschaffenburg in Unterfranken ist über zwei Anschlussstellen an die A3 angebunden (Aschaffenburg Ost und West). Über die A3 gelangt man nach Frankfurt am Main Entfernung ca. 40 km und nach Würzburg ca. 80 km. Die B469 kommend von Amorbach verbindet die A45 mit der A3 bis nach Aschaffenburg. An der Anschlussstelle Großostheim-Nord gibt es noch die B26 welche durch die Innenstadt Aschaffenburgs führt und die B8 Richtung Hanau.

Der Öffentliche Personennahverkehr wird durch die Verkehrsgemeinschaft am bayerischen Untermain (VAB) gewährleistet. Weiterhin gibt es Reisemöglichkeiten über den Aschaffenburger Bahnhof (der neben Regional- auch Fernverkehr bietet und beispielsweise Richtung Würzburg oder Frankfurt fährt). Eine schnelle Transportmöglichkeit wird durch den Fernverkehr per ICE gewährleistet.

 

Sehenswürdigkeiten

Die Stadt und der Landkreis Aschaffenburg bieten ausreichend Sehenswürdigkeiten und Freizeitaktivitäten.

Bedeutende Sehenswürdigkeiten:

  • Schloss Johannisburg
  • Pompejanum
  • Park Schönbusch
  • Park Schöntal
  • Sandkirche
  • Historische Innenstadt (Altstadt)

Kulturell gibt es in Aschaffenburg auch einiges zu entdecken, dazu gehören:

  • Erthaltheater
  • Kabarett im Hofgarten (bekannt durch Urban Priol)
  • Colos-Saal
  • Schlossmuseum Aschaffenburg
  • Staatsgalerie Aschaffenburg im Schloss Johannisburg

 

Weiterführende Links zu Kultur und Freizeit in Aschaffenburg (Bayern)

Freizeitaktivitäten, Veranstaltung und Shopping im Main-Viereck findet man im Main-Echo Freizeitportal inklusive Veranstaltungskalender.

Kultur in Aschaffenburg (BY) und dem Landkreis gibt es im Main-Echo Kulturführer.

 

Landkreis Aschaffenburg

Zum Landkreis Aschaffenburg gehören unzählige Gemeinden, dazu gehören unter anderem Alzenau, Stockstadt, Hösbach, Goldbach, Großostheim und Mömbris.

Aschaffenburg in Unterfranken bietet damit ausreichend Freizeitmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten für jedermann. Weitere Daten zum Landkreis Aschaffenburg findet man in dieser Broschüre vom Landratsamt Aschaffenburg

 

Geschichte

Aschaffenburg hat eine über 1000jährige Geschichte, an deren Anfang im Jahr 975 die Gründung des Stiftes St. Peter - heute St. Peter und Alexander - durch Herzog Liudolf von Schwaben stand. Gegen Ende des 10. Jahrhunderts an das Erzbistum Mainz übergegangen, entwickelte sich um die Kirche herum die sogenannte Oberstadt. Bald spielte Aschaffenburg eine bedeutende Rolle als Handelsumschlagplatz. 1144 bekam die Siedlung das Marktrecht zugesprochen, wenig später die Münzerlaubnis und 1161 die Stadtrechte. Aufgrund dieser Privilegien entstand auch eine Unterstadt. 

Die Stadt war Zweitresidenz der Mainzer Erzbischöfe und Zentrum des Mainzer Archidiakonates. Auch König Ludwig I. von Bayern, hatte ein Faible für Affenburg und sein mildes Klimas. Ihm verdanken wir das Pompejanum. Nach der Auflösung des Mainzer Kurstaates kam es gegen Ende des 18. Jahrhunderts unter Friedrich Carl Joseph von Erthal und dessen Nachfolger Carl Theodor von Dalberg zu einer neuen Blütezeit: Aschaffenburg wurde Hauptstadt des neu gegründeten Fürstentums Aschaffenburg und später dem Großherzogtums Frankfurt.