Ein Weg wie ein Gedicht

Münsterland: Annette von Droste-Hülshoff gilt als eine der wichtigsten Dichterinnen Deutschlands - Neue Verbindung zwischen den Wohnsitzen der Lyrikerin und Literatin

2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

HANDOUT - Zum Themendienst-Bericht von Andreas Drouve vom 26. Mai 2022: Der Lyrik führt entlang der wichtigsten Lebensstätten von Droste-Hülshoff, darunter dem Haus Rüschhaus. Foto: Christoph Steinweg/BOK + Gärtner GmbH /dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++ Bildunterschrift 2022-06-04 --> Der Lyrikweg führt entlang der wichtigsten Lebensstätten von Droste-Hülshoff, darunter dem Haus Rüschhaus.Foto: Christoph Steinweg/BOK + Gärtner GmbH /dpa-tmn
Foto: Christoph Steinweg
Im Müns­ter­land be­fin­den sich die bei­den wich­tigs­ten Le­bens­stät­ten von An­net­te von Dros­te-Hüls­hoff (1797-1848): Burg Hüls­hoff und Haus Rüsch­haus.

Droste-Hülshoff gilt als eine der maßgeblichen Literatinnen Deutschlands, die durch Gedichte wie »Der Knabe im Moor« und die Novelle »Die Judenbuche« Berühmtheit erlangte.

In der Wasserburg Hülshoff wurde sie 1797 in ein Adelsgeschlecht hineingeboren. Nach dem Tod ihres Vaters im Jahr 1826 zog sie mit ihrer Mutter und Schwester aufs Landgut Haus Rüschhaus.

Die beiden Orte verbindet der neue »Droste-Landschaft: Lyrikweg«, der auf etwa sieben Kilometer Länge nordwestlich von Münster verläuft.

Auf die Frage, warum man den Weg in Angriff nehmen sollte, antwortet Projektleiterin Farah Heiß: »Um Literatur auf eine neuartige Art und Weise im Freien, im öffentlichen Raum zu erleben.«

Animierende Schautafeln

Unterwegs animieren Schautafeln, sich ins Leben und Schaffen der Lyrikerin zu vertiefen - wie auf einem Wiesenstück bei Haus Vögeding. Reinhard Weißen, der Besitzer dieser Burganlage, erinnert an Geschichtssplitter aus der Zeit von Droste-Hülshoff: »Hier ging sie auf ihren Wanderungen immer rein und trank mit der Burgfrau ein Glas Buttermilch.«

Auf den Farbtafeln befinden sich nicht nur historische Skizzen und biografische Zitate von Droste-Hülshoff, sondern auch Beiträge von Autoren und Experten.

Fast eine Million Euro hat das innovativ gestaltete Projekt gekostet. Eine App zum Lyrikweg erweitert mit Hörstücken die Droste-Landschaft. Als Extra können Wanderer an Drostes Buttermilchhalt Haus Vögeding »ein Selfie mit Milchbart« machen, sagt Farah Heiß und lacht.

Zu Fuß oder per Rad - beides ist möglich. Obgleich der Lyrikweg mit rot-rosa Zeichen in beide Richtungen markiert ist, empfiehlt es sich, aus Gründen der Chronologie bei der Wasserburg Hülshoff zu starten.

Das Droste-Museum auf der Burg stimmt auf eine Person ein, die als unverheiratete Frau eigentlich nicht porträtiert werden durfte - dennoch hängt ein Gemälde von ihr im Speisesaal.

Der Lyrikweg führt an den schönsten, entlegensten Stücken durch ein Feld- und Wiesenland, das Droste-Hülshoff allerdings so nicht kannte. Zu ihrer Zeit dominierte dort die Heide, die von Menschenhand später in Agrar- und Weideflächen verwandelt wurde.

»Droste war eine Naturbeobachterin mit genauem, sezierendem Blick«, sagt Heiß. Bei ihren Touren hatte sie oft ein Hämmerchen dabei, um Fossilien freizulegen. Das passende Zitat dazu liefert eine Tafel an einem Waldsaum, wo Holzbänke zum Verweilen einladen:

»Es wird mir zuweilen ganz wunderlich, wenn ich manche Stängel oder Muscheln, genau in der Form, wie sie damals der Augenblick verbogen hat, wieder hervortreten sehe, gleichsam in ihrer Todeskrümmung.«

Der Weg kreuzt eine Landstraße und die Münstersche Aa, einen Nebenfluss der Ems, passiert dann Backsteinhäuser und eine Marienkapelle. Im Hintergrund wirbeln Windkrafträder.

Im Haus Rüschhaus lebte Droste-Hülshoff zwei Jahrzehnte lang. »Schneckenhäuschen« nannte sie ihr eigenes Reich, wo die Novelle »Die Judenbuche« entstand. Dort spielte sie auch Klavier und komponierte.

»Ich lebe hier sehr still für mich«, liest man gegenüber vom Rüschhaus auf der letzten Tafel des Lyrikwegs - und muss genau hinsehen, um darunter eine Metallklappe zu entdecken.

Wer die Klappe öffnet, findet darin ein verborgenes Gästebuch. Zuletzt wurde wohl jemand von der Muse geküsst: »Der Akku aus dem Handy rasselt / auf dem Droste Lyrikweg, / Münsteraner Regen prasselt, / Blatt - gesäumt des Waldes Steg.«

Hintergrund

Der Lyrikweg führt entlang der wichtigsten Lebensstätten von Droste-Hülshoff, darunter dem Haus Rüschhaus.Foto:

Hintergrund: Droste-Landschaft Lyrikweg

Anreise: Mit dem Zug nach Münster, ab dem Hauptbahnhof mit dem Bus 5 etwa 25 Minuten zur Haltestelle Haus Rüschhaus fahren. Zur Burg Hülshoff geht es mit dem Bus R64.

App: Die Lyrikweg-App ist kostenlos für Android und iOS verfügbar. (Infos: www.lyrikweg.net/app)

Öffnungszeiten: Der Lyrikweg ist jederzeit frei zugänglich. Am besten kombiniert man die Tour mit einem Besuch im Haus Rüschhaus und im Droste-Museum auf Burg Hülshoff. (Infos: www.burg-huelshoff.de)

Informationen: Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung, Schonebeck 6, 48329 Havixbeck (Tel.: 02534/1052; E-Mail: info@burg-huelshoff.de; Website: www.lyrikweg.net) (dpa)

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!