Die vergessenen Helden

Handel: Vor zwei Jahren wurden Kassiererinnen und Regalbestücker gefeiert – Ausbildungsboom ausgeblieben

< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mehr zum Thema: Schlauster Azubi
Inflationsrate für September 2020
Eine Kassiererin an der Kasse. Gedämpft von der Mehrwertsteuersenkung ist die Inflation in Deutschland im September erneut unter die Nullmarke gerutscht.
Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Das Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministeriums für den Pflegebonus in Krankenhäusern und in der Langzeitpflege liegt vor, wobei in vielen Branchen derzeit – auch über Ergebnisse in Tarifverhandlungen – Corona-Boni ausgehandelt worden sind. Das betrifft in Teilen auch den Einzelhandel, dessen Mitarbeiter vor ziemlich genau zwei Jahren – wie Klinikpersonal – als »Helden der Pandemie« gefeiert wurden. Plötzlich entdeckte auch die Politik die Systemrelevanz der Kassiererin, des Regalbestückers für die Gesellschaft. Und heute?


Ist seither die Zahl der Ausbildungsplätze im Handel nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit um drei Prozent gestiegen. Damit bietet der Handel zwölf Prozent der Ausbildungsplätze an – nur: Die Zahl der Bewerbungen sinkt trotzdem Jahr für Jahr. 
Wirtschaftsexperten sehen vor allem wenig attraktive Arbeitszeiten – in Hessen beispielsweise haben vor allem größere Märkte an sechs Tagen die Woche von 7 bis 22 Uhr geöffnet – und berufsbedingte Anwesenheitspflicht statt der Möglichkeit zu einem eventuell sogar gesetzlich verankerten Recht auf Homeoffice als wesentliche Gründe, dass gerade bei jungen Menschen der Handel nicht als Terrain für Helden gesehen wird. 
Zudem automatisiert die Branche kräftig, sucht also nach Möglichkeiten zum Einsparen von Personal(kosten): beispielsweise durch Selfscanning. In Baumärkten beispielsweise gehen Experten mittlerweile von einer Quote von bis zu 40 Prozent der Kunden aus, die ihre Einkäufe an Automaten-Kassen selbst einlesen. Und: Bundesweit laufen erste Versuche mit personalfreien Filialen, in denen Einkäufe automatisch registriert und verrechnet werden.
Auf der anderen Seite weiß die Branche, dass es ganz ohne Personal nicht gehen wird. Deshalb versuchen Handelsketten, Jugendliche schon vor der Berufswahl über Social Media zu erreichen. Lidl beispielsweise holte auf Youtube über vier Millionen Aufrufe mit dem »Lidl Plus Rap« seines in Kahl (Kreis Aschaffenburg) beheimateten Kassierers Tillmann Urbaniak. Womit der sich dauerhaft zumindest in der digitalen Welt als Held etabliert hat. 

Stefan Reis

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!