Söder: Liebeserklärung an Franken

Tag der Franken in Aschaffenburg

Aschaffenburg
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mehr zum Thema: Tag der Franken
Tag der Franken
03.07.2022, Bayern, Aschaffenburg: Die "March Mellows Streetband" nimmt am Festumzug teil. In Aschaffenburg findet der "Tag der Franken" statt. Das Motto lautet: "Kunst, Kultur, Klima". Wegen des Coronavirus war er in den beiden vergangenen Jahren ausgefallen. Die zentrale Festveranstaltung wird abwechselnd in und von einem der drei fränkischen Bezirke ausgerichtet. Foto: Andreas Arnold/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Foto: Andreas Arnold (dpa)
Tag der Franken in Aschaffenburg
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, hält die Eröffnungsrede. In Aschaffenburg findet der "Tag der Franken" statt. Das Motto lautet: "Kunst, Kultur, Klima". Wegen des Coronavirus war er in den beiden vergangenen Jahren ausgefallen. Die zentrale Festveranstaltung wird abwechselnd in und von einem der drei fränkischen Bezirke ausgerichtet. Foto: Andreas Arnold/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Foto: Andreas Arnold (dpa)
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat beim Tag der Franken seine Heimat zu einer »der schönsten Regionen der Welt« erklärt.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat beim Tag der Franken seine Heimat zu einer der «schönsten Regionen der Welt» erklärt. Das jedes Jahr in einer anderen Stadt stattfindende Fest sei als Liebeserklärung an Franken zu verstehen, sagte er am Sonntag in Aschaffenburg. Niemand müsse aber eine Loslösung von Bayern fürchten: «Franken ist nicht Katalonien. Wir wollen uns nicht selbstständig machen.»

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, fährt, umgeben von viel Sicherheitspersonal, auf dem Festumzug in einer Kutsche mit. In Aschaffenburg findet der "Tag der Franken" statt. Das Motto lautet: "Kunst, Kultur, Klima". Wegen des Coronavirus war er in den beiden vergangenen Jahren ausgefallen. Die zentrale Festveranstaltung wird abwechselnd in und von einem der drei fränkischen Bezirke ausgerichtet. Foto: Andreas Arnold/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Foto: Andreas Arnold (dpa)

Nach einer Unterbrechung aufgrund der Corona-Pandemie ging der 2006 ins Leben gerufene und vom Bayerischen Landtag beschlossene Tag der Franken in diesem Jahr wieder mit einem großen Fest über die Bühne.

Der Franke sei bodenständig, kulturnah, heimatverbunden und habe eine liebliche Sprache, sagte Söder. Wenn ein Franke aus dem Urlaub zurückkehre, freue er sich schon unterwegs auf das fränkische Essen. Und auch wenn es manchmal vielleicht ein wenig dauere, bis man einen Franken erschließe: «Wenn, dann hat man ihn ein Leben lang als Freund oder als Freundin.» Die Franken seien ein sehr treuer Stamm.

Interview mit Markus Söder beim Tag der Franken in Aschaffenburg
Quelle: Moni Münch

Die Unterfranken, die in diesem Jahr das Fest ausrichten, seien vielleicht die fröhlichsten unter den Franken, befand der Ministerpräsident, der selbst ein Mittelfranke ist. «Ob es am Wein liegt oder an der vielen Sonne - ich weiß es nicht.» Das nahe an Hessen liegende Aschaffenburg sei das Tor zu Bayern. «Wir würden Aschaffenburg nie abgeben wollen.»

Trachten, Tanz und Temperaturen: So war der Tag der Franken
Quelle: Moni Münch

 

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!