15 Jahre Freiheitsstrafe für Morde an vier Menschen im Heim

Angeklagte entschuldigt sich

Potsdam
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Pflegekraft zu 15 Jahren Haft wegen Mordes im Heim verurteilt
ARCHIV - 26.10.2021, Brandenburg, Potsdam: Die Angeklagte sitzt zum Prozessauftakt im Gerichtssaal im Landgericht Potsdam. Die Pflegekraft stand wegen Mordes und versuchten Mordes vor Gericht. Wegen Mordes an vier Bewohnern eines Potsdamer Heims für behinderte Menschen ist die ehemalige Pflegekraft zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Darüber hinaus ordnete das Landgericht Potsdam am Mittwoch die Unterbringung der Angeklagten in einem psychiatrischen Krankenhaus an. (zu dpa Pflegekraft zu 15 Jahren Haft wegen Mordes im Heim verurteilt) Foto: Carsten Koall/dpa-Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Foto: Carsten Koall (dpa-Pool)
Die gewaltsame Tötung von vier Menschen in einem Potsdamer Wohnheim für schwer behinderte Menschen hat bundesweit für Entsetzen gesorgt. Jetzt wurde eine ehemalige Pflegekraft zu langjähriger Haft verurteilt.

Wegen der Tötung von vier Bewohnern eines Wohnheims für behinderte Menschen in Potsdam ist eine ehemalige Pflegekraft zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Daneben ordnete das Landgericht Potsdam am Mittwoch die Unterbringung der Angeklagten in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Die Angeklagte sei des vierfachen Mordes und mehrfachen versuchten Mordes sowie der Misshandlung von Schutzbefohlenen schuldig, urteilte die 1. Strafkammer. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Angeklagte hätte wegen ihres psychischen Zustandes dringend ärztliche Hilfe bedurft, sagte der Vorsitzende Richter Theodor Horstkötter in der Urteilsbegründung - auch an dem Tattag am 28. April. Wäre die 52-Jährige an diesem Tag - wie es richtig gewesen wäre - zum Arzt gegangen, könnten die Opfer noch leben und wären nicht «auf so grausame Weise ums Leben gekommen», so Horstkötter. Die Frau leidet laut einem psychiatrischen Gutachten unter einer schweren Persönlichkeitsstörung und hatte die Taten im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit begangen.

Mit dem Urteil folgte die Kammer weitgehend dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten wegen der psychischen Erkrankung der Frau die Unterbringung der 52-Jährigen in der Psychiatrie beantragt. Daneben hatte die Anklage auf eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren sowie ein lebenslanges Berufsverbot plädiert. Der Verteidiger der 52-Jährigen hatte gefordert, dass das Gericht die Schuldunfähigkeit seiner Mandantin anerkennt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Frau am Abend des 28. Aprils vier Bewohner im Alter zwischen 31 und 56 Jahren auf ihren Zimmern im Wohnheim des diakonischen Trägers Oberlinhaus mit einem Messer angegriffen und tödlich verletzt hatte. Nach Angaben eines Pathologen waren drei der Todesopfer vollständig und eines halbseitig gelähmt gewesen. Eine 43-jährige Bewohnerin überlebte den Angriff nach einer Notoperation.

Die Angeklagte hatte sich in ihrem Schlusswort bei den Angehörigen der Opfer entschuldigt. Es tue ihr leid.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!