Bayern: Mayer soll neuer CSU-Generalsekretär werden

München (dpa)
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Stephan Mayer
Stephan Mayer soll in Bayern neuer CSU-Generalsekretär werden.
Foto: Marius Becker/dpa
Söder + Blume
Markus Söder überreicht Markus Blume, der neuer Wissenschaftsminister von Bayern wird, seine Ernennungsurkunde.
Foto: Sven Hoppe/dpa
Kabinettsumbildung
Christian Bernreiter (l-r,), Markus Blume, Ulrike Scharf und Sandro Kirchner bei ihrer Vereidigung im bayerischen Landtag.
Foto: Sven Hoppe/dpa
Markus Söder
Markus Söder bildet das bayerische Kabinett um.
Foto: Sven Hoppe/dpa
Die Zeit der Spekulationen ist vorbei: Um die Landtagswahl bestehen zu können, baut CSU-Chef Söder seine Regierung um und besetzt einen Spitzenposten bei der CSU neu. Denn: Im Herbst 2023 muss er liefern.

Der Bundestagsabgeordnete und frühere Innen-Staatssekretär Stephan Mayer soll neuer CSU-Generalsekretär werden. Dies wird Parteichef Markus Söder dem Vorstand vorschlagen, wie er am Mittwoch in München sagte.

Mayer soll demnach auf Markus Blume folgen, der als Minister ins bayerische Kabinett wechselt. Auch Landrat Christian Bernreiter und die frühere Umweltministerin Ulrike Scharf rücken in die Landesregierung auf.

Neuer Schub erhofft

Wissenschaftsminister Bernd Sibler, Bauministerin Kerstin Schreyer und Sozialministerin Carolina Trautner müssen weichen - genauso wie Innenstaatssekretär Gerhard Eck, der durch Sandro Kirchner ersetzt wird. Eck hatte bereits angekündigt, bei der Landtagswahl nicht mehr kandidieren zu wollen.

Söder sagte, die Neuaufstellung solle der ganzen Partei und auch der Staatsregierung nach der Pandemie einen neuen Schub geben. Denn die Landtagswahl im Herbst 2023 sei eine Schicksalswahl für die CSU. Die CSU liegt in den Umfragen bei Werten um die 35 bis 36 Prozent und damit noch hinter dem schlechten Ergebnis der Wahl 2018. Söder selbst hatte wiederholt erklärt, dass er nicht mehr an die für die CSU früher immer angepeilte absolute Mehrheit reichen werde und eine Fortsetzung der Koalition mit den Freien Wählern das Ziel sei.

Wichtige Schaltstelle

Die Position des Generalsekretärs gilt als entscheidende Schaltstelle für die Vorbereitung des Wahlkampfes. Der frühere Innenstaatssekretär Mayer, der sich auch stark für die Belange Vertriebener einsetzt, wird eher dem konservativen Flügel der CSU zugerechnet.

Mayer war Staatssekretär im Bundesinnenministerium unter Horst Seehofer. Vor wenigen Monaten wurde er zum Vizepräsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) gewählt, konnte sein Amt aber nicht antreten, weil sein Ausscheiden aus der Bundesregierung nicht lange genug zurücklag.

Söder schätzt an Mayer neben seiner Erfahrung aus 20 Jahren Bundestag vor allem dessen Gewandtheit im Umgang mit den Medien und bei seinen Auftritten in Talkshows. Er soll neben dem Parteichef das Gesicht der Partei sein. Der ledige Volljurist Mayer hat eine klassische CSU-Parteikarriere hinter sich - von der Jungen Union bis in die obersten Ämter.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!