Freitag, 26.04.2019

Helikopterabsturz: 250 Soldaten und Rettungskräfte üben Szenario

Faulbach
Kommentieren
Großübung in Faulbach, LA Miltenberg Bayern. 13.04.2019 Übung der Feuerwehren und BRK/DRK Miltenberg Main Tauber und Main Spessart, Absturz zweier Flugzeuge in Faulbach. Durch das übersehen einer Stromleitung. 250 Teilnehmer
Foto: Dominik Pagio

Wie ret­ten, wie hel­fen, wenn man sich da­mit selbst in Ge­fahr be­gibt? Die­se Fra­ge war Aus­gangs­punkt ei­ner Übung von Bun­des­wehr, Feu­er­wehr und Ro­tem Kreuz am Sams­tag in Faul­bach (Kreis Mil­ten­berg).

Immer wieder stehen die Rettungskräfte bei abgestürzten und brennenden Flugzeugen oder Helikoptern vor demselben Dilemma: Die Kohlefasern, aus denen diese bestehen, werden bei Hitze extrem gefährlich für die Passagiere und die Helfer, können krebserregend wirken. Das aktuellste Beispiel: Der Flugzeugabsturz bei Egelsbach in Südhessen Ende März.

Die Übung soll bei den ehrenamtlichen Helfern Bewusstsein für die Gefahr wecken und die praktische Umsetzung und Zusammenarbeit zwischen den 250 zivilen und militärischen Kräften trainieren. Mehrere hundert Menschen schauten ihnen dabei zu. > Seite 2

/Foto:

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!