Samstag, 23.02.2019

Flugtaxis nehmen Kurs auf Frankfurter Flughafen

Vision:Einfach über den Stau hinwegfliegen

FRANKFURT/BRUCHSAL
Kommentieren
Noch Zukunftsmusik, aber möglicherweise schon bald Realität: Computer-Darstellung eines Flugtaxis am Frankfurter Flughafen. Foto: Andreas Meinhardt/Fraport (dpa)
Foto: Andreas Meinhardt,Fraport

Manch­mal dau­ert die An- oder Ab­rei­se zum Frank­fur­ter Flug­ha­fen län­ger als der ei­gent­li­che Flug. Trotz der ex­t­rem ver­kehrs­güns­ti­gen La­ge am Kreuz zwei­er wich­ti­ger Au­to­bah­nen und ei­ner ICE-Tras­se wer­den Be­su­cher ge­le­gent­lich vom Stau aus­ge­b­remst, ih­re Ter­mi­ne plat­zen im Rhein-Main-Ver­kehrs­cha­os.

Möglicherweise öffnet das den Markt für elektrisch betriebene Flugtaxis, die besonders eilige Passagiere durch die Luft zu ihrem Ziel bringen könnten. Weltweit versuchen zahlreiche Firmen, die neue Technologie gewinnbringend in die Luft zu bekommen.

Der Flughafenbetreiber Fraport prüft nun gemeinsam mit der Daimler-Beteiligung Volocopter aus Bruchsal bei Karlsruhe, wie die drohnenähnlichen Flugobjekte in den Betrieb des größten deutschen Flughafens integriert werden könnten, der im vergangenen Jahr deutlich über eine halbe Million Flugbewegungen der herkömmlichen Jets bewältigen musste. Allgemein sind die Aussichten des neuen Verkehrsträgers einer Studie der Beratungsgesellschaft Horváth zufolge glänzend. »Schon 2025 werden Flugtaxis in großen Städten auf ersten, festgelegten Routen Passagiere transportieren«, prognostiziert Studienleiter Daniel Guffarth.

Naheliegender Markt voller zahlungskräftiger Kunden sind Millionenstädte, zunächst in Asien, aber auch in den USA oder Europa. »Sobald die ersten Pilotprojekte erfolgreich sind, wird sich auch in Deutschland die Politik für Versuchsstrecken und Betriebsrouten öffnen und die erlassenen Restriktionen, die vor allem auf Hobby-Drohnen gemünzt sind, anpassen«, glaubt Guffarth.

Perspektivisch sollen die neuen Fluggeräte autonom - also ohne Pilot - fliegen, lautet das öffentlich erklärte Ziel von Volocopter, Airbus und Co. Über Dubai war der zweisitzige Senkrechtstarter »2X« bereits im September 2017 acht Minuten lang voll autonom unterwegs.

Lade Inhalte...
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!