Olaf und Friedrich im Wunderland

Bundestag: Opposition nutzt Generaldebatte zur Abrechnung mit Regierung - Diese zelebriert ihre neue Einigkeit im Parlament

BERLIN
3 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

23.11.2022, Berlin: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht im Bundestag in der Generaldebatte der Haushaltswoche. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Bildunterschrift 2022-11-24 --> Zwei politische Alphatiere, die sich gegenseitig nichts schenken: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, links) und Unionsfraktionschef Friedrich Merz bei der Generaldebatte im Bundestag. Fotos: Kay Nietfeld (dpa)
Foto: Deutsche Presse-Agentur (DPA), Kay Nietfeld
23.11.2022, Berlin: Friedrich Merz, CDU-Bundesvorsitzender und Unionsfraktionsvorsitzender, spricht im Bundestag in der Generaldebatte der Haushaltswoche. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Bildunterschrift 2022-11-24 --> Zwei politische Alphatiere, die sich gegenseitig nichts schenken: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, links) und Unionsfraktionschef Friedrich Merz bei der Generaldebatte im Bundestag. Fotos: Kay Nietfeld (dpa)
Foto: Deutsche Presse-Agentur (DPA), Kay Nietfeld
Mär­chen­stun­de im Bun­des­tag? Das wür­den al­le Pro­ta­go­nis­ten weit von sich wei­sen, von der Re­gie­rung bis hin zur Op­po­si­ti­on. Doch am Mitt­woch spie­len wei­ße Kan­in­chen und Jim Knopf, ein Schein­rie­se und dann auch noch ein omi­nö­ser Herr Mer­kel am Ran­de der De­bat­te durch­aus ei­ne Rol­le.

Auch wenn die Themen Krieg, Energiekrise und Inflation weiter die Tagesordnung bestimmen.

Bundeskanzler Olaf Scholz bringt es selbst aufs Tapet. »Verehrter Herr Merz«, beginnt der SPD-Politiker seine Replik auf die Rede des Oppositionsführers und CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz, in der dieser der Bundesregierung »handwerklich miserables Regierungshandeln« vorgeworfen hatte.

Scholz setzt dagegen, der Staat sorge dafür, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger aus eigener Kraft durch die Krise kämen. »Eine Krise, von der wir heute sagen können: Unser Land hat sie im Griff.« Merz Einschätzung der Lage sei viel zu negativ: »Wer das glaubt, der glaubt auch an sprechende weiße Kaninchen, willkommen in Alices Wunderland.« »Alice im Wunderland« von Lewis Carroll ist ein beliebtes Märchen für Kinder, in dem es von merkwürdigen Gestalten nur so wimmelt.

Dann holt Scholz weiter aus, weist die Kritik an der Verteidigungspolitik seiner Regierung zurück. Die Koalition stehe zu der Zusage, zwei Prozent der Wirtschaftsleistung für Verteidigung auszugeben. »Diese Bundesregierung bringt unser Land sicherheitspolitisch auf die Höhe der Zeit - als verlässlichen Verbündeten mit leistungsfähigen Streitkräften, nachdem Verteidigungsminister der CDU und CSU unsere Bundeswehr viele Jahre lang vernachlässigt haben.«

Auch um die Sozialpolitik geht es. Was die Bundesregierung und CDU und CSU unterscheide, sei »offenbar das Bild, das wir von den Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes haben«, unterstreicht Scholz und bezieht sich dabei vor allem auf die Kritik der Union, Arbeit würde sich mit dem künftigen Bürgergeld nicht mehr lohnen. »Wir sorgen dafür, dass Arbeit sich mehr lohnt als zu jedem Zeitpunkt einer CDU-geführten Bundesregierung«, bekräftigt der SPD-Regierungschef.

Kein gutes Haar

Merz wiederum, der die Generaldebatte eröffnet hatte, lässt kein gutes Haar an der Regierungspolitik der Ampel, wirft vor allem vor, ihre Zusagen im Bereich der Verteidigungspolitik nicht einzuhalten. Entgegen der Ankündigung des Kanzlers kurz nach Beginn des Ukraine-Kriegs, die Verteidigungsausgaben ab sofort auf mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen, werde der Verteidigungshaushalt von diesem auf nächstes Jahr schrumpfen, schimpft Merz.

»Das ist ein grober Wortbruch gegenüber dem Parlament und vor allem gegenüber der Bundeswehr«, sagt der CDU-Chef. Auch mit dem Verfahren rund um das Sondervermögen für die Bundeswehr von 100 Milliarden Euro, die nicht im offiziellen Haushalt auftauchen, ist der CDU-Chef unzufrieden. »Es ist bis zum heutigen Tag nicht ein einziger neuer Auftrag erteilt und nicht eine einzige Ausschreibung veröffentlicht worden.«

Zu Beginn von Merz' Ausführungen blättert Scholz noch in seinen Unterlagen, doch dann lässt er diese ruhen und hört Merz aufmerksam zu. Bei allen politischen und menschlichen Unterschieden - so ganz können sie ohne einander dann auch nicht. So soll es in der Zwischenzeit ein Mittagessen der beiden gegeben haben - bei der großen Bürgergeldreform war die Regierung auf die Zustimmung der Opposition angewiesen. Hier hat man sich geeinigt - dass nun jede Seite versucht, daraus den jeweiligen politischen Erfolg auf ihre Seite zu ziehen, gehört zum Spiel.

FDP-Fraktionschef Christian Dürr ist an diesem Mittwoch sehr bei der Sache, arbeitet sich systematisch an der Union ab - etwa beim Freihandel. »Nichts haben Sie erreicht beim Freihandel, gar nichts!«, ruft der FDP-Politiker in Richtung Unionsfraktion. Die Union habe in 16 Jahren keinem einzigen Freihandelsabkommen im Bundestag zugestimmt. Für Lacher sorgt Dürr als er Merz im Eifer als »Herr Merkel« anspricht. Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) geht dazwischen: »Ich gehe davon aus, dass beide, Herr Merz und Frau Merkel, es von sich weisen würden, miteinander verheiratet zu sein.« Merz quittiert den Versprecher mit Gelächter, Dürr ebenfalls.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt will wiederum bei den Märchenvergleichen nicht nachstehen. »Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, Sie bedienen sich hier, wenn wir schon bei Illusionen sind, bei Alice im Wunderland«, ruft er. »Mir fällt ehrlich bei dieser Bundesregierung nur eins ein: Jim Knopf und der Scheinriese - je näher man ihrer Bundesregierung kommt, umso kleiner werden ihre Leistungen.«

Und dann ist da noch AfD-Fraktionschefin Alice Weidel. Wenn man ihrer Rede Glauben schenkt, dann ist Deutschland dem Ruin durch die Ampel-Parteien schon sehr nah. Das allerdings hat die AfD der damaligen Kanzlerin Angela Merkel auch schon vorgeworfen. Zumindest der Bundestag wirkt an diesem Novembermorgen noch sehr lebendig. > Seite 3

Hintergrund

» Das ist ein Wortbruch gegenüber dem Parlament und der Bundeswehr. «

Friedrich Merz zu Olaf Scholz

Hintergrund

» Wer das glaubt,

der glaubt auch an sprechende weiße Kaninchen. «

Olaf Scholz zu Friedrich Merz

Hintergrund

Zwei politische Alphatiere, die sich gegenseitig nichts schenken: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, links) und Unionsfraktionschef Friedrich Merz bei der Generaldebatte im Bundestag. Fotos:

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!