Mordfall Mezgin: Urteil rechtskräftig

Justiz: Bundesgerichtshof verwirft zwei Revisionen

Aschaffenburg
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

QR-Code Mordfall Mezgin, verlinkt mit Onlinedossierseite
Foto: ME

Hashem N. muss wegen versuchten Mordes für acht Jahre und neun Monate ins Gefängnis: Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Revisionen des Angeklagten und des Nebenklägers verworfen. Damit ist das Urteil des Landgerichts Aschaffenburg vom April rechtskräftig, wie das Gericht am Dienstag unserer Redaktion mitteilte.

Mit der BGH-Entscheidung ist der Mordversuch an Mezgin N.s Freund juristisch abgeschlossen. Im Juni 2017 wurde der damals 23-Jährige mit einem Messer am Floßhafen attackiert. Diesen Angriff wertete das Landgericht als Mordversuch mit gefährlicher Körperverletzung. Die Verteidigung hatte einen Freispruch gefordert und daher Revision eingelegt. Der Nebenklage ging es bei der Revision um ein höheres Strafmaßes.

Mord bleibt ungeklärt

Ungeklärt bleibt der Mord an Mezgin N.: Die Jugendliche verschwand im Mai 2017, ein Passant entdeckte ihre Leiche eineinhalb Jahre später. Vater Hashem N. wurde vom Mordvorwurf freigesprochen.

bDossier zum Thema: https://www.main-echo.de/mordfall-mezgin

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!