Mehr seelisch Kranke durch Klimawandel

Umwelt: Experten geben Handlungsempfehlungen

BERLIN
1 Min.

1 Kommentar

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Der Kli­ma­wan­del ist nicht nur ei­ne Ge­fahr für die kör­per­li­che Ge­sund­heit - auch die Psy­che wird von stei­gen­den Tem­pe­ra­tu­ren, Luft­ver­sch­mut­zung und Wet­ter­ex­t­re­men be­ein­flusst. »Mit je­dem Grad mehr steigt das Ri­si­ko für psy­chi­sche Er­kran­kun­gen um 0,9 Pro­zent.

Das bedeutet für Deutschland schon jetzt rund eine Million Erkrankte, die wir sonst nicht hätten«, erklärt Andreas Meyer-Lindenberg, Direktor des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim, bei der Vorstellung der »Berliner Erklärung zu Klimawandel und psychischer Gesundheit« am Mittwoch in Berlin.

Um die Gefahren für die mentale Gesundheit zu erforschen, hat die deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (dgppn) die Arbeitsgruppe »Klima und Psyche« gegründet. In der Erklärung fassen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den aktuellen Stand der Forschung zusammen.

»Der Klimawandel ist die größte Gesundheitsbedrohung des 21. Jahrhunderts«, sagt Eckart von Hirschhausen, Arzt und Wissenschaftsjournalist, der die Vorstellung am Mittwoch moderierte. Durch den Klimawandel entstehen neue Ängste und Sorgen, welche zu psychischen Erkrankungen führen können. So zeigte sich beispielsweise nach dem Hurrikan Katrina im Jahr 2005, dass fast jeder dritte Bewohner New Orleans Symptome einer Posttraumatischen Belastungsstörung hatte. Aber auch indirekte Folgen des Klimawandels wie Migration, wirtschaftliche Krisen und soziale Ungleichheit beeinflussen die psychische Gesundheit, so Andreas Heinz, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité.

Daneben werden auch Hitze und Luftverschmutzung zur Bedrohung, etwa durch Stress, Konzentrationsschwierigkeiten oder einer Zunahme von Aggressivität. »Bei einer Zunahme von Hitzewellen gibt es auch eine Zunahme psychischer Erkrankungen«, sagt Heinz. Psychische Erkrankungen seien wichtige Risikofaktoren für hitzebedingte Todesfälle. »Bei einer Hitzekrise steigt die Sterblichkeit um das dreifache«, sagt Meyer-Lindenberg und ergänzt: »Menschen, die schon psychische Probleme haben, sind besonders vulnerabel.« Bei Luftverschmutzung verhalte es sich zudem so, dass eine höhere Belastung durch Feinstaub auch eine höhere Suizid-Zahl mit sich bringe, so Heinz.

Gleiches Handwerkszeug

Die dgppn rechnet mit einem erhöhten Behandlungsbedarf für Psychiatrie und Psychotherapie. Darüber hinaus müsse jedoch auch den Helfenden geholfen werden. »Es zeigt sich eine Traumatisierung der helfenden Berufe«, sagt Hirschhausen. Eine Angst vor der Klimakrise könne nicht mit dem gleichen Handwerkszeug behandelt werden, wie beispielsweise eine Höhenangst. »Wir sind nicht vorbereitet auf einen Anstieg psychischer Erkrankungen«, bestätigt Mazda Adli, Chefarzt an der Fliedner Klinik Berlin. Deshalb fordert die dgppn, dass der Mehrbedarf berücksichtigt wird, die Werte für Feinstaubbelastung gemäß der neuen WHO-Richtwerte angepasst werden, Hitze-Aktionspläne eingeführt werden, aber auch dass grüne Erholungsflächen gerecht verteilt und zudem auch für alle zugängig gemacht werden.

Hintergrund

» Mit jedem Grad mehr steigt das Risiko für psychische

Leiden um 0,9 Prozent. «

Andreas Meyer-Lindenberg, Experte

1 Kommentar

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!