Kämpferin für eine bessere Welt

Charlotte Knobloch: Ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden feiert ihren 90. Geburtstag

MÜNCHEN
3 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Als Char­lot­te Kno­b­loch am 29. Ok­tober 1932 ge­bo­ren wur­de, droh­ten düs­te­re Zei­ten. We­ni­ge Mo­na­te spä­ter soll­te Deut­sch­land im Griff der Na­tio­nal­so­zia­lis­ten sein, knapp sie­ben Jah­re spä­ter am 1. Sep­tem­ber 1939 der Zwei­te Welt­krieg be­gin­nen.

Dass Knobloch diese Schrecken überlebte, grenzt für sie an ein Wunder, ebenso wie das Wiedererstarken der jüdischen Gemeinschaft nach dem Holocaust. »Wenn ich heute diese lebendige jüdische Gemeinde sehe, dann ist das für mich eine große Freude«, sagt die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern (ikg) der Deutschen Presse-Agentur in München anlässlich ihres 90. Geburtstages an diesem Samstag.

Einige Momente haben sich in ihr Gedächtnis eingebrannt wie die Pogromnacht vom 9. November 1938. An diesem Abend eilt die kleine Charlotte mit ihrem Vater, dem Rechtsanwalt Fritz Neuland, durch die Münchner Innenstadt - auf der Flucht vor marodierenden NS-Schergen, die in dieser Nacht jüdische Geschäfte verwüsten und plündern, die Synagoge in Brand setzen und Tausende Jüdinnen und Juden gefangen nehmen, verschleppen und misshandeln. »Um uns herum herrschen Lärm und Geschrei«, schreibt Knobloch in ihrer Autobiografie »In Deutschland angekommen«. Glasscheiben bersten, Flammen prasseln, Balken stürzen herab. »Und Menschen, die johlen: ›Juda verrecke!‹«.

Vater und Tochter verbringen die Nacht bei Freunden in Gauting und kehren am nächsten Tag nach Hause zurück. Doch die Unbefangenheit ist vorbei. Schmerzhaft auch der Moment, als die Kinder der Nachbarschaft plötzlich nicht mehr mit ihr spielen dürfen, weil sie Jüdin war. Für das Mädchen damals völlig unverständlich. »Ich konnte mit dem Wort Jude als kleines Kind nichts anfangen. Es ist mir wie ein Schimpfwort begegnet, aber ich habe mir nicht vorstellen können, was ich angestellt haben sollte«, erinnert sich Knobloch, die erst verstand, nachdem ihre Großmutter ihr alles erklärte.

Großmutter deportiert

Überhaupt die Großmutter - für das Mädchen einer der wichtigsten Menschen. Als Charlotte vier Jahre alt war, verließ die Mutter, die aus Liebe zu Fritz Neuland zum Judentum konvertiert war, die Familie unter dem Druck der Nazis. An ihre Stelle trat die Großmutter. Umso schlimmer, als Albertine Neuland im Juli 1942 deportiert wurde, nach Theresienstadt. »Sie hat mir gesagt, sie geht jetzt in Kur, aber ich wusste, was das bedeutet. Ich habe sofort zu weinen angefangen und meine Großmutter auch«, sagt Knobloch über den Abschied damals. Sie sollten sich in der Tat nicht wiedersehen. 1944 verhungerte Albertine Neuland.

Charlotte Knobloch überlebte den Holocaust in Mittelfranken. Die Hausangestellte Kreszentia Hummel nahm die Neunjährige mit in ihre Heimat in Arberg und gab sie als ihr uneheliches Kind aus. Nur der katholische Pfarrer wusste Bescheid.

Nach dem Weltkrieg kehrte Knobloch nach München zurück, mit ihrem Vater. Viele Juden hegten Pläne, aus Deutschland auszuwandern, auch Charlotte Knobloch und ihr Ehemann Samuel, den sie 1951 geheiratet hatte. Doch dann kamen ihre drei Kinder auf die Welt, die jüdische Gemeinde in München wuchs und statt auszuwandern ging es nun darum, Jüdinnen und Juden nach all dem Grauen wieder einen Platz in der Gesellschaft zu verschaffen.

Eine Aufgabe, an der Knobloch bis heute unermüdlich arbeitet, als ikg-Präsidentin in München und Oberbayern und zwischenzeitlich auch als Präsidentin des Zentralrats der Juden. Im Herzen sieht sie sich als Münchner Kindl und ist stolz auf ihre Gemeinde, die größte in Deutschland, wie sie sagt. Aber: »Das Problem ist natürlich, dass der Judenhass geblieben ist, da mache ich mir schon Sorgen um die junge Generation«, begründet sie ihre Unruhe beim Blick in die Zukunft. »Man muss sich fragen: Wird auch wirklich alles getan, damit das jüdische Leben fortbestehen und sich weiter entwickeln kann?«

Ihr Traum: »Eine Normalität für jüdische Menschen. Ich will, dass sie als Menschen gesehen und nicht nur über die Religion beurteilt werden. Ich will, dass sie keine Angst haben müssen. Und dass diejenigen, die unsere Demokratie spalten und beseitigen wollen, bald wieder von der Bildfläche verschwinden.« Auch der interreligiöse Dialog ist ihr wichtig.

»Energiebündel«

Wer sie kennt, den verwundert es nicht, dass Knobloch auch mit 90 noch energisch für ihre Ziele eintritt und etwa auch Jugendlichen als Zeitzeugin erzählt. Eine Einstellung, der Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) Respekt zollt. »Für mich ist Charlotte Knobloch eine Inspiration und sie zeigt einem wie wichtig es ist, sich mit allem Nachdruck gegen Antisemitismus einzusetzen und alles dafür zu tun, dass sich Jüdinnen und Juden in Deutschland sicher fühlen können«, sagt Reiter der Deutschen Presse-Agentur. Sie sei ein Energiebündel mit viel Präsenz und Engagement. »Davor kann man sich wirklich nur verneigen und den sprichwörtlichen Hut ziehen.«

Zu ihrem 90. soll deshalb auch gefeiert werden - vor allem in der Familie, mit allen Kindern und möglichst vielen Enkeln und Urenkeln. Genaue Pläne kennt Knobloch nicht. »Man will mir zur Feier eine Überraschung machen«, sagt sie und hat auch gleich einen Wunsch angesichts von Krieg, Konflikten und Spannungen. »Ich hoffe sehr, dass wir diese schwierigen Zeiten hinter uns lassen und wieder zu einem Leben frei von Angst zurückkehren können.«

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!