Frühchen optimal versorgen

< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Geld re­giert die Welt, auch in un­se­rem Ge­sund­heits­sys­tem. Und nun wird dies auch auf dem Rü­cken der Al­ler­k­leins­ten un­se­rer Ge­sell­schaft aus­ge­tra­gen - den Früh­ge­bo­re­nen. Die vor­ge­scho­be­nen Be­weg­grün­de klei­ner Klin­ken, ex­t­rem Früh­ge­bo­re­ne be­han­deln zu wol­len, weil El­tern ei­ne wohn­ort­na­he Be­t­reu­ung wünsch­ten, spielt für die Be­trof­fe­nen selbst nur ei­ne un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le.
Sie möchten ihrem Kind die bestmögliche Behandlung angedeihen lassen, alles medizinisch Machbare ausschöpfen und sicher sein, dass ihr Frühgeborenes die besten Chancen erhält, zu überleben.
Hier sind Spezialisten der Neonatologie gefragt. Doch die Verlockung von sechsstelligen Beträgen für die Behandlung eines Extremfrühchens ist sehr groß, es füllt die Klinikkasse. Wirtschaftlichkeit steht im Vordergrund, der Rest wird einfach untergeordnet. Werdende Eltern machen sich selten Gedanken um das Thema vorzeitige Geburt. Hier soll das Prinzip »Alles wird gut.« funktionieren.
Aber nicht immer tut es das auch. Dann müssen Eltern oft schnell entscheiden, was das Beste für ihr Baby ist oder wo der beste Ort für dessen ärztliche und pflegerische Versorgung ist. Aber das können sie in dieser Ausnahmesituation oft nicht. Sie verlassen sich auf die Kompetenz und Erfahrung von Ärzten und Schwestern auf der Intensivstation, ohne die Versorgungsqualität selbst einschätzen zu können.
Eltern sollten darauf vertrauen können, dass ihr Frühgeborenes im Vordergrund steht. Wichtig bei der Entscheidung des BSG ist, dass nun die kleineren Kliniken, die extrem Frühgeborene betreuen, die Qualität und die Ergebnisse ihrer Arbeit schnell offenlegen. Für die Versorgung eines sehr früh geborenen Kindes bedarf es hoher technischer Ausstattung, einer Intensivstation mit einem ausgebildeten Team und sehr viel Routine.
Die Abteilung Neonatologie im Klinikum Aschaffenburg gehört zu den besonders qualifizierten Zentren für Frühgeborene im Rhein-Main-Gebiet. Anja Pfannstiel, Frühchengruppe »Kleiner Spatz«, Auerpfad 6, Alzenau
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!