Faeser baut Heimat-Abteilung im Bundesinnenministerium um

Berlin (dpa)
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Nancy Faeser
Bundesinnenministerin Nancy Faeser will die Heimat-Abteilung neu ausrichten und so stärken.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Ihr Vorgänger Horst Seehofer hat die «Heimat»-Abteilung ins Leben gerufen. Innenministerin Nancy Faeser will den Bereich nun umbauen und so stärken.

Die einst auf Drängen der CSU geschaffene «Heimat»-Abteilung im Bundesinnenministerium erhält unter der neuen Hausherrin Nancy Faeser eine neue Ausrichtung.

Sie habe die unter ihrem Vorgänger Horst Seehofer (CSU) eingerichtete Abteilung «umgebaut und verstärkt», berichtete die SPD-Politikerin in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. «Ich habe aus der Heimat-Abteilung eine Abteilung gemacht zur Stärkung unserer Demokratie, zur Prävention gegen jede Form von Extremismus und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.»

Ruf nach Berlin war für Faeser kurzfristig

Faesers Wechsel von der Oppositionsbank im hessischen Landtag an die Spitze des Bundesinnenministeriums war überraschend gekommen: Viele Beobachter hatten damals auf die heutige Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) als erste Frau in diesem Amt getippt. Auch für Faeser kam der Ruf nach Berlin im Dezember sehr kurzfristig. «Ich hatte nicht viel Bedenkzeit», erzählte die ehemalige Oppositionsführerin aus Hessen. «Olaf Scholz hat mich sonntags angerufen, und montags stand ich vor der Kamera.»

Auf Spekulationen, sie könnte vorzeitig aus dem Kabinett ausscheiden, um 2023 Spitzenkandidatin der hessischen SPD zu werden, ist die 51-Jährige bisher nicht eingegangen. Im Gespräch mit der dpa betonte sie: «Ich bin mit Leib und Seele Bundesministerin des Inneren und für Heimat. Meine volle Kraft gilt diesem Amt.»

Bei ihrem Amtsantritt im Dezember hatte Faeser die Bekämpfung des Rechtsextremismus als Priorität genannt. «Ich habe aber auch andere Formen des Extremismus erlebt», sagte die Ministerin. Bei den Aktionen gegen den Autobahnbau im Dannenröder Forst in Hessen habe sie sich beispielsweise «sehr scharf gegen den gewalttätigen Linksextremismus gewandt». «Da wurden Drähte gespannt, quer durch den Wald, in Kopfhöhe von Polizeibeamtinnen und -beamten.» Auch der islamistische Terrorismus beschäftige sie sehr. Wie präsent dieser in Europa weiter sei, habe sich erst vor wenigen Tagen bei dem Anschlag auf einem Treffpunkt der queeren Community in Oslo gezeigt.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!