Ein Geist namens Koch schwebt durch Berlin

Staatsbürgerschaftsrecht:Ampel wirft der Union vor, zurück in die 1990er Jahre zu wollen - Merz kontert mit einem Angebot

BERLIN
2 Min.

3 Kommentare

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die hessische CDU sammelte Anfang 1999 Unterschriften gegen die Pläne der rot-grünen Bundesregierung für eine doppelte Staatsbürgerschaft und gewann kurz danach die Landtagswahl. Ein Foto von einem CDU-Stand auf der Frankfurter Zeil. Foto: Stephanie Pilick (dpa)
Foto: Stephanie_Pilick
Ein Geist schwebt der­zeit durch das po­li­ti­sche Ber­lin, ei­ner aus den 1990er Jah­ren. Ge­se­hen oder wohl eher ge­spürt von der Am­pel, vor al­lem von den Grü­nen. Der Geist hat auch ei­nen Na­men: Ro­land Koch.

Der frühere hessische Ministerpräsident und CDU-Politiker, inzwischen als Anwalt tätig, machte sich im hessischen Wahlkampf 1999 mit einer Unterschriftenaktion gegen die doppelte Staatsbürgerschaft bekannt - und er gewann bei der Wahl.

»Völliger Unsinn«

Auch Friedrich Merz, schimpfte am Dienstag die Fraktionschefin der Grünen, Katharina Dröge, wolle zurück in die 1990er Jahre, stelle »Ideologie und Kampagne über das, was das Land benötigt«. Der Vorwurf sei »völliger Unsinn«, hieß es daraufhin aus der Union. Ganz so verhärtet, wie es scheint, sind die Fronten zwischen Regierung und Opposition bei der Reform der Staatsbürgerschaftsrechts allerdings nicht.

Vorwurf der Blockade

Schon am Montag waren Vertreter der Ampel fleißig dabei, der Union erneut Blockade vorzuwerfen. Bei den Pressekonferenzen wurde erst auf Nachfrage auf den Umstand eingegangen, dass auch innerhalb der Koalition das Thema umstritten ist - so hatte FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai unserer Redaktion gesagt, es sei nicht die Zeit für eine Vereinfachung. Eine »Entwertung« der Staatsbürgerschaft werde die FDP nicht mitmachen. Der Liberale entfachte damit einen koalitionsinternen Sturm. Hinter den Kulissen hieß es bei der FDP, das Timing sei schlecht, gerade weil es nur Eckpunkte und keinen Gesetzentwurf gebe. Die Angriffe auf die Opposition, die zuvor mit deftigen Worten davor gewarnt hatte, die Einbürgerung nicht zu »verramschen«, wurden in der Union dann auch als Ablenkungsmanöver gewertet.

Schwere Geschütze fuhr am Dienstag auch Grünen-Parteichef Omid Nouripour auf. »Friedrich Merz zeigt einmal mehr, dass die Union ihren Kompass in der Wirtschaftspolitik verloren hat«, sagte Nouripour unserer Redaktion. Damit Made in Germany aber eine Zukunft habe, brauche es eine Wirtschaftspolitik mit Weitsicht. »Das heißt: eine günstige, unabhängige und sichere Energieversorgung und genügend qualifizierte Arbeitskräfte, keine Debatten von gestern.« Der Gescholtene ließ die Vorwürfe nicht gelten.

»Es hat in den letzten Jahren eine ganze Reihe von deutlichen Verbesserungen der Einwanderung in den Arbeitsmarkt in Deutschland gegeben. Und diese Verbesserungen tragen allesamt die Handschrift der Union«, wehrte Merz vor der Sitzung seiner Fraktion ab. Es hieß, man habe für viel Flexibilität etwa beim Bleiberecht gesorgt; auch habe Deutschland laut OECD eines der modernsten Fachkräfteeinwanderungsgesetze. Jetzt gelte es, sagte die wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion, Julia Klöckner (CDU), unserer Redaktion, diese Regelungen anzuwenden und »die Außenhandelskammern besser bei der beruflichen Vorprüfung im Zuge der Visavergaben einzubeziehen, um schneller zu werden«.

Etwas »sehr Wertvolles«

Merz betonte weiter, man müsse auch in Zukunft sorgfältig umgehen mit der deutschen Staatsbürgerschaft. Sie sei etwas »sehr Wertvolles«, die Vergabe müsse »sehr behutsam« vorgenommen werden. Aber auch das sagte der Fraktionschef: »Wir verschließen uns einer weiteren Modernisierung des Einwanderungs- und des Staatsbürgerschaftsrechts nicht.« Das klang nach Angebot.

Man lege aber Wert darauf, formulierte Merz eine Bedingung, dass sie am Ende eines Integrationsprozesses liege und nicht am Anfang. Das betonten in der Debatte viele Unionspolitiker. Nach Angaben des Innenministeriums muss der Bundesrat dem Ampel-Gesetz - bisher liegen nur Eckpunkte vor - aber nicht zustimmen. Anders als beim Bürgergeld hat die Union diesen Hebel also offenbar nicht. Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch reagierte am Dienstag übrigens nicht auf eine Anfrage, was er von der ganzen Debatte hält.

Hintergrund

» Wir verschließen uns einer Modernisierung des

Einwanderungsrechts nicht. «

Friedrich Merz, CDU-Vorsitzender

Hintergrund

» Die Verbesserungen

tragen allesamt die Handschrift der Union. «

Friedrich Merz zur Einwanderungspolitik

Hintergrund

» Merz zeigt, dass die Union in der Wirtschaftspolitik ihren Kompass verloren hat. «

Omid Nouripour, Grünen-Parteichef

3 Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!