Donnerstag, 23.05.2019

»Das Schienennetz muss saniert werden«

Karl-Peter Naumann:Ehrenvorsitzender von Pro Bahn begrüßt Scheuers Mehrwertsteuer-Vorschlag

BERLIN
Kommentieren
ARCHIV - Karl-Peter Naumann, Vorsitzender Fahrgastverband "Pro Bahn", aufgenommen am 15.07.2010 während einer ZDF-Talksendung. Foto: Karlheinz Schindler/dpa (zu dpa "Fahrgastverband: Bahn muss flexibler werden - Einfachere Strukturen" vom 25.07.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Bildunterschrift 2019-04-18 --> Karl-Peter
Naumann. Foto: Schindler (dpa)
Foto: Karlheinz Schindler

Karl-Pe­ter Nau­man vom Fahr­gast­ver­band Pro Bahn be­grüßt den Vor­stoß von Ver­kehrs­mi­nis­ter And­reas Scheu­er (CSU), die Mehr­wert­steu­er auf Bahnti­ckets im Fern­ver­kehr von 19 auf sie­ben Pro­zent zu sen­ken. Doch am Grund­pro­b­lem der Bahn än­de­re sich da­durch nichts, so Nau­man im Ge­spräch mit un­se­rer Ber­li­ner Re­dak­ti­on.

Herr Naumann, ist Scheuers Mehrwertsteuer-Idee eine gute?

Ja. Das ist sinnvoll. Auf der anderen Seite will Herr Scheuer nur das nachholen, was andere europäische Länder längst vorgemacht haben. Insofern ist die Idee nichts Besonderes.

Lockt man allein über den Preis mehr Menschen in die Bahn?

Die Preise würden ja um ungefähr zehn Prozent sinken. Das ist eine schöne Sache. Aber was wir zugleich benötigen, ist mehr Infrastruktur, um auch mehr Leute transportieren zu können. Das ist das Grundproblem bei der Bahn.

Mehr Bahnfahrer bedeutet also im Moment mehr Probleme?

Es gibt ja bereits deutlich mehr Verkehr auf der Schiene. Allein im Nahverkehr fahren 40 Prozent mehr Züge als noch zu Beginn der Bahnreform vor gut 20 Jahren. Nur hat sich die Infrastruktur für den Nahverkehr so gut wie gar nicht verändert. Das Schienennetz muss saniert werden und die Bahn braucht auch im Fernverkehr dringend mehr Züge. Die kann man nicht einfach kaufen wie einen Gebrauchtwagen. Das braucht seine Zeit.

Am Ende muss Scheuer den Finanzminister überzeugen. Wird ihm das gelingen?

Scheuer steht erheblich unter Druck, weil das Verkehrsministerium endlich mal etwas vorlegen muss, um die Klimavorgaben zu erfüllen. Da wird ihm die CSU hoffentlich zur Seite springen. Jedenfalls ist eine Reduzierung der Mehrwertsteuer zumindest ein Hebel, um umweltverträglichen Verkehr zu fördern.

Hintergrund

Karl-Peter Naumann.

Foto:

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!