Sonntag, 26.05.2019

Bischof Jung versteht Frauenprotest

Kirche:Würzburger Oberhirte will Dialog

WÜRZBURG
Kommentieren
Aschaffenburg, Besuch von Bischof Franz Jung im Main-Echo, Interview im Konferenzraum. Foto: Stefan Gregor 31.10.2018 Bildunterschrift 2018-11-29 --> Bischof Franz Jung. Foto: Gregor Bildunterschrift 2019-01-05 --> Bischof Franz JungFoto: Stefan Gregor
Foto: Stefan Gregor

Der Würz­bur­ger Bi­schof Franz Jung will auf Frau­en im Kir­chen­st­reik zu­ge­hen. »Ich ver­ste­he den Pro­test un­ter dem Leit­wort Ma­ria 2.0 als Aus­druck ech­ter Sor­ge um ei­ne gu­te wei­te­re Ent­wick­lung der ka­tho­li­schen Kir­che, was die Stel­lung der Frau an­be­langt«, sag­te er in Würz­burg.

Die bundesweite Aktion für mehr Frauenrechte in der katholischen Kirche unter dem Motto »Maria 2.0« hatte am Samstag begonnen und soll eine Woche dauern. In dieser Zeit wollen die Frauen keine Kirchen betreten, ihre ehrenamtlichen Ämter ruhen lassen und Gottesdienste ohne Priester bewusst im Freien feiern.

»Die Anliegen, die mit dem Protest verbunden sind, nehmen die deutschen Bischöfe ernst«, betonte Jung. »Denn sie gehören zu den Themen, die im Rahmen des synodalen Weges gemeinsam besprochen werden sollen.« Der Bischof kündigte an, in Würzburg das Gespräch mit den Frauen zu suchen. Für diesen Donnerstag ist dort eine Mahnwache am Neumünster geplant. Jung wolle »persönlich« dorthin gehen.

Beteiligung in Bayern geringer

Insgesamt fiel die Beteiligung an der Aktion - zumindest nach Einschätzung einiger Bistümer - in Bayern bislang geringer aus als im Norden und Westen der Republik. Die Initiative war vom westfälischen Münster aus gestartet worden. Der bayerische Landesverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes wusste neben der Würzburger Aktion noch von einer ähnlichen in Kitzingen, betonte aber, dass die einzelnen Gruppen vor Ort Aktionen auch nicht unbedingt an den Verband melden würden.

Dem Bistum München und Freising waren keine Aktionen bekannt, im Erzbistum Bamberg beteiligte sich nach Angaben eines Sprechers seiner Kenntnis nach die Kirchengemeinde in Heroldsbach am Kirchenstreik. Aus Sicht des Bistums sind die Streiks »kein angemessenes Vorgehen«. »Grundsätzlich« teile man aber das Anliegen, dass Frauen mehr Aufgaben und Verantwortung in der Kirche übernehmen sollen. »Dass das Gemeindeleben ohne den Einsatz der Ehrenamtlichen, von denen viele Frauen sind, nicht möglich wäre, ist bekannt.« Nach Auskunft des Sprechers gibt es im Ordinariat eine Gleichstellungsbeauftragte sowie eine Frauenkommission, die Erzbischof Ludwig Schick berät und Entscheidungsprozesse kritisch begleitet.

»Maria braucht kein Update«

»Bei der Initiative Maria 2.0 handelt es sich augenscheinlich um eine Initiative, die insbesondere im Norden und Westen Deutschlands Resonanz gefunden hat«, sagte ein Sprecher des Bistums Augsburg. Seiner Kenntnis nach habe es in ihrem Bistum keinerlei Aktivitäten in der Richtung gegeben - ganz im Gegenteil.

»Offensichtlich als Reaktion zu Maria 2.0 ist in unserem Bistum wohl die Initiative mariaeinspunktnull.de entstanden, zu der sich einige Frauen zusammengeschlossen haben«, sagte der Sprecher. »Unsere Maria Mutter Gottes braucht kein Update«, heißt es auf der Internetseite, die die 33-Jährige Johanna Stöhr ins Leben gerufen hat. »Maria war nach unserem heutigen Verständnis eine emanzipierte Frau, die gleichzeitig mit beiden Beinen im Glauben und im Leben stand«, erklärte die Katholikin, die in ihrer Pfarrei in Schongau aktiv ist.

Hintergrund

Bischof Franz Jung. Foto:

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!