Tanztheater Mainz bei Moskauer Festival

Kulturleben: Ensembles haben immer noch mit Einschränkungen zu kämpfen

MOSKAU
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Eric Gauthier, Tänzer und Leiter von Gauthier Dance aus Stuttgart, probt für das Festival in Moskau. Foto: Bernd Weissbrod (dpa)
Foto: Deutsche Presse-Agentur (DPA), Bernd Weißbrod
Tanz­thea­ter aus Stutt­gart und Mainz ver­t­re­ten in die­sem Jahr Deut­sch­land beim in­ter­na­tio­na­len Fes­ti­val Dan­ce In­ver­si­on in Mos­kau.

»Wir sind sehr froh, in Moskau zu sein, weil es in Zeiten von Corona noch immer viele Auftritts- und Reiseeinschränkungen gibt«, sagte Honne Dohrmann, der Direktor von tanzmainz, der Tanzsparte des Staatstheaters Mainz. Die Compagnie eröffnete das bis 17. November organisierte Festival am Dienstagabend in Moskau in der Helikon-Oper mit dem Stück »Soul Chain« (Seelenkette) der Choreographin Sharon Eyal.

Im Frühjahr online gezeigt

Eric Gauthier führt kommende Woche mit seiner Truppe Gauthier Dance vom Theaterhaus Stuttgart das Stück »The Dying Swans. Live Experience.« (Die sterbenden Schwäne. Lebenserfahrung.) auf. Gauthier hatte die Inszenierung, durch die er »als Gastgeber, Zeremonienmeister und Sterbender-Schwan-Erklärer« führt, wegen der Einschränkungen durch die Pandemie im Frühjahr online gezeigt. Am 2. und 3. Oktober gastiert die Tanzcompagnie in Moskau, wo Theater trotz hoher Infektionszahlen seit langem wieder geöffnet sind.

Wie das Bolschoi Theater in der russischen Hauptstadt als Ausrichter des Festivals mitteilte, sind die Aufführungen als Teil des Deutschlandjahres eingeladen, in Russland modernes Tanztheater in seiner Vielfalt vorzustellen. Damit solle in politisch schwierigen Zeiten zwischen beiden Ländern der kulturelle Dialog aufrechterhalten werden; der Tanz verbinde, heißt es im Programmheft.

»Es ist auf jeden Fall eine Ehre für uns«, sagte Dohrmann. Die 17 Tänzer aus Mainz hätten die Bolschoi-Probesäle nutzen dürfen, die »Herzkammer des klassischen russischen Balletts«. Die Choreographie »Soul Chain« mit energiegeladenem Tanz zu Elektroklängen war 2018 mit dem deutschen Theaterpreis Der Faust ausgezeichnet worden.

Ungeachtet der Schwierigkeiten durch die Corona-Pandemie sei es gelungen, ein internationales Programm zusammenzustellen, sagte Festivalchefin Irina Tschernomurowa. Aus Großbritannien komme die Viviana Durante Company, aus Frankreich das Preljocaj Ballett und aus Italien Spellbound zum Festival.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!