Sehnsucht nach gemeinsamen Abenden am Lagerfeuer

Musikinstrumente: Die Gitarre kehrt zurück - Mit ein paar Akkorden gegen den Lockdown-Blues anspielen - Musikhändler verzeichnen erheblich mehr Umsatz

BUCHENBERG/BERLIN
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Ein Gitarrenlehrer gibt Unterricht via Online-Videokonferenz. Foto: Peter Kneffel (dpa)
Foto: Deutsche Presse-Agentur (DPA), Peter Kneffel

Er spielt ein paar Akkorde auf seiner Gitarre und fängt zu singen an, nur um gleich wieder abzubrechen. »Joa, die guten Sportfreunde Stiller«, meint Bernd Kleinschrod und grinst in die Kamera. »Wir gehen es wie immer zweigeteilt an: Schlagmuster, Akkorde - los geht's!« Neun Minuten und 22 Sekunden dauert das Youtube-Video. Dann sollen Gitarren-Anfänger das Rüstzeug haben, um bald selbst das Lied »Ein Kompliment« spielen zu können.

Etwas Besseres als die Corona-Pandemie hätte dem Gitarrenlehrer aus Buchenberg im Allgäu eigentlich nicht passieren können - zumindest aus beruflicher Sicht. Seit elf Jahren bringt er Menschen online die Gitarre näher, aber der Lockdown ist sein Durchbruch. Der Umsatz steigt plötzlich um das vier- bis fünffache an, bis zu 40 000 Menschen greifen monatlich auf die Website zu und die Mitgliederzahlen seiner Facebook-Gruppe »Gitarre spielen lernen« verdoppeln sich.

Digitaler Unterricht

Seine Schüler lernen ihre ersten Akkorde mit Erklärungen im pdf-Format, kurzen Filmen, Sprachnachrichten und Videotelefonaten. »Plötzlich war die Digitalisierung da, das ist ein unfassbarer Schub«, sagt der 34-Jährige. »In der Pandemie finden wieder mehr Menschen den Zugang zur Gitarre.«

Das spürt auch die Musikinstrumentenbranche. In den letzten Jahren sank das Interesse an der Gitarre, die Umsatzzahlen brachen ein und viele Instrumente verstaubten auf dem Dachboden, erzählt Daniel Knöll, Geschäftsführer beim Branchenverband Somm (Society Of Music Merchants) mit Sitz in Berlin. In der Pandemie erlebe die Gitarre nun eine unverhoffte Rückkehr. Laut Verband stieg die Nachfrage nach elektrischen Gitarren von Januar bis November 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 30 Prozent, bei den akustischen Gitarren um 20 Prozent. »Wir verzeichnen einen rapiden Einbruch bei Licht und Equipment, da gehen tatsächlich die Lichter aus. Speziell bei der Gitarre steigt aber die Nachfrage«, berichtet auch Dominic Wagner vom weltweit größten Online-Musikhandel Thomann aus Oberfranken. Die Gitarrenabteilung habe innerhalb eines Jahres 24 Prozent mehr Umsatz gemacht.

Selbst kleine Gitarrenwerkstätten profitieren. Anfangs hätten sie noch befürchtet, dass die Aufträge bald wegbrechen, erzählt Kora Jünger von Deimel Guitarworks, die in der märkischen Provinz E-Gitarren nach Maß anfertigen. »Also haben wir versucht, viele laufende Aufträge schneller zu bearbeiten, um so die Existenz zu sichern.« Doch die Befürchtungen bestätigten sich nicht, bis Januar 2022 ist die Gitarrenwerkstatt ausgebucht.

Auch Gitarrenbauer Gert Esmyol aus München bekommt immer mehr Anfragen und repariert bis zu 20 Prozent mehr Instrumente.

Die Nachfrage sei so groß, dass die Musikbranche kaum hinterherkomme. »Wir können den Bedarf nicht sofort abdecken«, erklärt Knöll vom Branchenverband. Werkstätten stünden still oder könnten wegen der Hygienevorschriften nur mit weniger Personal arbeiten, bei der Lieferung von Material und Gitarren komme es zu Verzögerungen.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!