Mittwoch, 21.11.2018

Michael Ondaatje: Der Meister großer Gefühle

Mittwoch, 12.09.2018 - 19:41 Uhr

Die Li­te­ra­tur­sze­ne lieb­te ihn schon im­mer, aber zum Welt­star wur­de Mi­cha­el On­daat­je durch Hol­ly­wood: Sein Ro­man »Der eng­li­sche Pa­ti­ent« be­weg­te Mil­lio­nen, der Film ge­wann neun Os­cars. Jetzt wird der ka­na­di­sche Au­tor 75 - und hat längst neue Pro­jek­te.

Zum 75. Geburtstag hat sich Michal Ondaatje selbst ein neues Buch geschenkt - und »Kriegslicht« schaffte es sogar in die Sommer-Leseliste von Barack Obama. Als »eine Meditation über die anhaltenden Auswirkungen des Krieges auf eine Familie« würdigte der frühere US-Präsident den Roman, der von zwei verlassenen Kindern im England der Nachkriegszeit handelt.

Neues Buch zum 75.

Das Buch ist für den kanadischen Schriftsteller eigentlich schon Geschenk genug. Den Tag seines 75. Geburtstags verbrachte Ondaatje am Mittwoch bei einer Lesung im Münchner Literaturhaus. »So etwas beeinflusst mich nicht«, sagt der Autor. »Ich glaube, ich war schon einmal in Deutschland an einem Geburtstag.«

Die Literaturwelt aber hat Ondaatje in seinem Jubiläumsjahr noch ein Geschenk gemacht: Den goldenen Man Booker Preis für seinen bislang erfolgreichsten Roman, »Der englische Patient« - als bestes Buch der vergangenen 50 Jahre. 1992 erschienen, katapultierte der Roman über eine kanadische Krankenschwester, einen Dieb, einen Minenräumer und einen nach einem Abschuss schwer verbrannten Piloten in einer zerstörten Villa in Florenz zum Ende des Zweiten Weltkrieges Ondaatje zum Weltruhm. Das Buch bewegte Millionen Menschen, die Hollywood-Verfilmung mit Ralph Fiennes, Juliette Binoche, Kristin Scott Thomas und Willem Dafoe gewann einige Jahre später neun Oscars.

dpa
Lade Inhalte...

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden