Montag, 20.05.2019

Schriftsteller in der Stadt

Kommentieren
Friedrich Ani kommt auch nach Aschaffenburg. Foto: Ursula Düren (dpa)
Foto: Ursula Düren

Na, wenn das kei­ne Eh­re ist! Vom 14. bis 17. Fe­bruar fei­ert der Ver­band deut­scher Schrift­s­tel­le­rin­nen und Schrift­s­tel­ler (VS) sei­nen 50. Ge­burts­tag mit ei­nem gro­ßen Ju­bi­läums­kon­gress in Aschaf­fen­burg: Das ha­ben wir am Frei­tag auf Sei­te 1 be­rich­tet.

Schriftsteller wie Friedrich Ani, Uwe Timm und Kerstin Hensel, der Poetry-Slam-Meister Jaromir Konecny und die muslimische Slam-Poetin Kübra Böler, Deutschlands erfolgreichste Selfpublisherin Monika Pfundmeier oder die ARD-Literaturkritikerin und Literaturlobbyistin Karla Paul werden sich dann unter dem Motto »Literatur unter Strom« in über 30 Lesungen, hochkarätig besetzten Debatten und in einem Poetry Slam Battle um die Herausforderungen für Schriftsteller im digitalen Zeitalter auseinandersetzen. Schön auch, dass dabei ein Dutzend Schriftsteller mehr als zehn Schulen in Aschaffenburg und in Alzenau besuchen und aus eigenen Werken lesen.

1960: Die Gruppe 47

Damit ist Aschaffenburg nach fast 60 Jahren erneut Schauplatz eines großen Literatur-Treffens. Im November 1960 brachte die Gruppe 47 etwa 150 Teilnehmer ins Rathaus der Stadt: 130 Literaten, Kritiker und Literaturmanager hörten zu, was 27 jugendliche und prominente Autoren zu offerieren hatten. In einem Beitrag zur Geschichte der Literatur-Gruppe in der »Spiegel«-Ausgabe vom 24. Oktober 1962 schreibt der Verfasser über dieses Treffen: »Mindestens für die Verleger und Lektoren war die Dichter-Metropole vollends zur Mustermesse und Börse geworden, auf der Schreibtalente und talentlose Schreiber eingekauft und die Kurswerte literarischer Strömungen notiert wurden.«

Für die Gruppe 47 kam Mitte der 1960er-Jahre das Aus nach internen Streitereien auch über den Umgang mit nationalsozialistischen Autoren und Sympathisanten des Nationalsozialismus. Nachfolgeorganisation wurde der am 8. Juni 1969 in Köln gegründete Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) als Interessenvertretung professioneller Autoren und Schriftsteller in Deutschland und Teil der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. Gründungsmitglieder waren neben anderen Günter Grass, Heinrich Böll und Martin Walser.

-> Programm des Schriftsteller-Kongresses in Aschaffenburg im Internet: https://bit.ly/2QDfpo6

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!