Josephine Baker im Bananenrock bei Madame Tussauds

Berlin (dpa)
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

«Goldene 20er» bei Madame Tussauds
Die Wachsfigur von Josephine Baker bei Madame Tussauds.
Foto: Annette Riedl/dpa
Die amerikanisch-französische Tänzerin und Widerstandskämpferin Josephine Baker kommt nach Berlin - als Figur bei Madame Tussauds. Das Wachsfigurenkabinett zeigt «die Goldenen 20er-Jahre».

Mit Perlenketten um den Hals und einem Gürtel aus Plüschbananen steht die Tänzerin Josephine Baker vor einer grünen Tapete und schaut zur Seite. Als Figur im Wachsfigurenkabinett «Madame Tussauds» ist der im Jahr 1975 verstorbene Bühnenstar demnächst in Berlin-Mitte zu sehen.

Mit anderen Persönlichkeiten aus Wachs wird dort auf knapp 300 Quadratmetern am 7. April (Donnerstag) der neue Teilbereich «Die Goldenen 20er» eröffnet.

«Es war die Zeit, wo man wusste, dass da noch was kommt. Wir wollen, dass das Publikum die große Partystimmung mitnimmt», sagt Nadja Troublefield, die Leiterin des Wachsfigurenkabinetts. Besucher hätten immer wieder nach einer Umsetzung der 1920er-Jahre gefragt. Baker, die mit 68 Jahren starb, wurde durch die Auftritte in ihrem Bananenrock in Pariser Nachtclubs weltberühmt - und verbrachte in den 20er-Jahren auch Zeit in Berlin, unter anderem im Luxushotel Adlon direkt am Brandenburger Tor nahe dem Wachsfigurenkabinett.

Zentrale Figur der 20er Jahre

«Berlin war für Baker eine der beliebtesten Städte. Für die Goldenen 20er ist sie die zentrale Figur», sagt Troublefield. Im November 2021 wurde die Tänzerin, die gegen Rassismus kämpfte, als erste schwarze Frau in das Pariser Panthéon, französische Ruhmeshalle und Grabstätte, aufgenommen. Neben Baker werden auch Wachsfiguren der Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich, ihres Kollegen Charlie Chaplin und des Leichtathleten Jesse Owens, viermaliger Olympiasieger in Berlin 1936, präsentiert.

Auf einer Bühne ist die Figur der US-amerikanischen Schauspielerin Liza Minnelli in einer Szene aus dem Film «Cabaret» (1972) zu sehen, der im Jahr 1931 in Berlin spielt. Die Räume sollen mit einem Bartresen, großen Spiegeln und Marmorbögen im Stil der 20er gehalten werden. Benachbart liegt der 2021 eröffnete Themenbereich «Berlin 100», der die vergangenen 100 Jahre der Hauptstadt mit ihren prägendsten Figuren nachzeichnen soll.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!