«Der Vater der Braut»: Klassiker in Neuauflage

Berlin (dpa)
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Der Vater der Braut
Der Brauteltern (Andy Garcia, Gloria Estefan) und die Braut (Adria Arjona).
Foto: -/Warner Bros/dpa
Die Tochter zieht hinaus ins Leben, der Vater kommt damit aber gar nicht zurecht. Nach Spencer Tracy und Steve Martin ist jetzt Andy Garcia an der Reihe.

Väter, die Schwierigkeiten damit haben, die eigene Tochter hinaus ins Leben zu entlassen und die mit dem zukünftigen Schwiegersohn hadern - solche Väter können sich im Kino einer nicht eben geringen Aufmerksamkeit gewiss sein.

Los ging es schon 1950: Spencer Tracy war der Vater, Elizabeth Taylor die Tochter, und manches ging schief in der bekannten US-Komödie «Father of the Bride». 1961 gab‘s im amerikanischen Fernsehen eine 30-teilige Serie unter dem gleichen Titel. Eine Neuverfilmung fürs Kino wurde dann 1991 lanciert; Steve Martin, Diane Keaton und Kimberly Williams spielten die Hauptrollen. Und wieder war Dad alles andere als amused. Und nun, über 70 Jahre nach dem Original, geht’s weiter mit einer neuen Adaption des anscheinend gar nicht tot zu kriegenden Stoffs.

Und sie hat den Antrag gemacht

«Der Vater der Braut», 2022, wartet mit Andy Garcia (der neue zweifelnde Vater), mit Adria Arjona als Tochter und Gloria Estefan als Mutter auf. Tochter Sofia kommt nach Hause, um ihren Eltern zu berichten, dass sie heiraten möchte. Ihrem kubanisch-amerikanischen Vater Billy aber gefällt das überhaupt nicht. Völlig konsterniert reagiert er zudem auf die Information, dass sie, seine Tochter, den Antrag gemacht habe, und nicht der Kerl («Macht das denn jemand?»).

Hinzu kommt, dass zwischen Billy und seiner Frau Ingrid nicht alles zum Besten steht. Also muss ein Eheberater her. Es ist aber sehr fraglich, ob es Billy und Ingrid noch einmal gelingt, sich wieder ein wenig anzunähern. Chaos und Verzweiflung jedenfalls sind auch bei dieser Neuauflage vorprogrammiert.

Inszeniert wurde die US-amerikanische, fast zweistündige Produktion von dem aus Mexiko stammenden Gary Alazraki. Alle drei «Vater der Braut»-Filme gehen letztlich zurück auf einen gleichnamigen Roman aus dem Jahr 1949.

Der Vater der Braut, USA 2022, 118 Min, FSK ab 6, von Gary Alazraki, mit Andy Garcia, Gloria Estefan, Adria Arjona

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!