Buchkunst als Zeitgeist der Epochen

Literatur: Bei einer Versteigerung historischer Druck-Werke offenbaren sich Schätze, die Geschichte (be-)schreiben

< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Merian, Todten-Tanz
Merian, Todten-Tanz
Foto: Merian
Mit Kindle und Tolino wird das nicht möglich sein: Die digitalen Möglichkeiten heben die Massenproduktion im herkömmlichen Sinne auf, beenden aber die Kunstfertigkeit des Drucks. Damit geht verloren, über Buchkunst den Geist einer Epoche zu dokumentieren, wie die am 29. November anstehende Versteigerung »Wertvolle Bücher« des Auktionshauses Ketterer zeigt:


Da beweist der 1649 in Frankfurt herausgegebene »Todten-Tanz« des Schweizer Verlegers Matthäus Merian (1593 bis 1650), wie selbstverständlich in der Zeit nach dem 30-jährigen Krieg (1618 bis 1648) das Sterben als Teil des Lebens galt. Und die Darmstädter Erstausgabe von Goethes (1749 bis 1832) »Götz von Berlichingen« von 1773 ist bemerkenswert für die Zeit des Sturm und Drang, als es sich hier um die einzige Veröffentlichung handelt, in der das berühmte Götz-Zitat vom Arschlecken in vollem Wortlaut abgedruckt wurde.
Andere in der Auktion gelistete Werke sind Beweis für den Wandel der Welt: Denn könnte es 2021 eine Darstellung wie das 1566 in Frankfurt veröffentlichte »Thurnier Buch« des deutschen Herolds Georg Rüxner (urkundlich 1494 bis 1526 nachweisbar, vermutlich um 1550 gestorben) geben?
Manche Werke bleiben zeitlos, weil ihre Schilderungen Leser zu jeder Zeit faszinieren: Titus Livius' (59 v. Chr. bis 17 n. Chr.) »Römische Historien« beispielsweise, die in Mainz 1533 zum ersten Mal mit sechs Jahre zuvor im Kloster Lorsch entdeckten Kapiteln aufgelegt wurden. Oder der von dem aus Gelnhausen stammenden Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausens (1621 bis 1676) verfasste »Gantz neu eingerichteter allenthalben viel verbesserter Abentheuerlicher Simplicius Simplicissimus« von 1671. Solche Bände sind durch ihre Illustrationen Schätze – nicht zufällig entdeckt die Moderne das Bebildern von Büchern neu. Nur: Das wirkt eben nur auf Papier – nicht in Pixeln.

Stefan Reis

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!