Sonntag, 19.05.2019

Knappe Führung im Duell mit dem TC RB Regensburg: TVA-Tennisherren haben gute Chancen auf den Matchgewinn

Tennis
Kommentieren
Julius Sommer (TVA) setzte sich im Match-Tiebreak gegen Luis Chab (TC Regensburg) durch. Foto: Petra Reith
Foto: Petra Reith

Am ver­gan­ge­nen Wo­che­n­en­de be­gann die Ten­nis-Me­den­run­de. Auf der An­la­ge des TV Aschaf­fen­burg tra­fen gleich im ers­ten Spiel die ver­meint­lich bes­ten Mann­schaf­ten der Staf­fel Nord, Grup­pe 60, au­f­ein­an­der. Bei­de Teams ken­nen sich vom Vor­jahr. Damals verloren die Aschaffenburger in Regensburg mit 0:9. Diesmal sollte es anders werden.

Ten­nis, Her­ren Lan­des­li­ga: TV Aschaf­fen­burg - TC RB Re­gens­burg II 4:3 (Zwi­schen­stand). - Allerdings waren die Einheimischen nicht vollzählig, mussten auf einen ihrer besten Nachwuchsleute, Philip Florig, verzichten. Er befindet sich derzeit mit dem DTB auf einer Auslandsreise, an der die Teilnahme Pflicht ist, und wurde daher für dieses Spiel vom Verband freigestellt. Dies bedeutet, dass Philip Florig zwar im Einzel und Doppel auf dem Spielberichtsbogen stand, beide Spiele aber in Kürze nachgeholt werden müssen.

Beide Mannschaften traten in starker Besetzung an und in der ersten Runde standen sich an Position zwei der TVA-Neuzugang Antonio Muniz Hidalgo (LK 1) und Bernhard Wieand (LK 1) gegenüber. Der Spanier in Diensten des TVA spielte im ersten Satz gut auf, verlor den zweiten im Tiebreak und somit musste der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen. Hier zeigte sein Gegner kurz Nerven. Dies nutzte der 19-jährige Hidalgo aus und holte sich mit 10:3 den Sieg.

Sommer behält die Nerven

An vier spielten Julius Sommer (LK 1) und Luis Chab (LK 1) gegeneinander. Auch hier musste der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen. Im ersten Satz war Sommer hellwach, attackierte seinen Gegner mit aggressivem Spiel und guten Aufschlägen, ehe er im zweiten Satz ins Straucheln kam und diesen im Tiebreak verloren geben musste. Den Match-Tiebreak gewann Sommer dann sicher mit 10:5.

Nils Schuhmann (LK 4) an Position sechs hatte gegen den Australier Joshua Tran (LK 3) keine wirkliche Chance. Der ehemalige College-Spieler agierte sehr stark, holte sich den Erfolg und damit stand es nach der ersten Runde 2:1 für den TVA.

In Runde zwei trafen die Nummer 1 des TVA, Pirmin Hänle (LK 1) und Christian Schmid (LK 1) aufeinander. Hänle spielte sehr souverän, traf die Bälle präzise und machte kurzen Prozess mit seinem Gegner. Das Spiel an Position drei - Philip Florig gegen Frederic Schloßmann - wird nachgeholt und an Position fünf spielte Patrick Ostheimer (LK 2) gegen Andreas Trägner (LK 2.), Hittingpartner von Julia Görges, der derzeitigen Nummer 15 WTA. Der Regensburger hatte den längeren Atem und gewann schnörkellos in zwei Sätzen.

Gut zurückgekämpft

Mit einer 3:2-Führung für den TVA ging es aus den Einzeln. In den Doppeln spielten Hänle/Hidalgo an eins und wieder musste der Match-Tiebreak gegen die Paarung Wieand/Schloßmann entscheiden. Nach 5:7 lagen die TVAler bereits mit 1:3 zurück, gewannen den hart umkämpften zweiten Satz mit 6:4. Der Match-Tiebreak war dann ziemlich klar und nach dem 7:2 machten die Einheimischen den Sack zu. An zwei sind Florig/Sommer gegen Schmid/Trägner eingetragen. Auch diese Paarung wird nachgeholt.

An Position drei spielten die beiden Schuhmann-Brüder, Christopher und Nils, gegen Chab/Tran. Die Brüder verloren in zwei engen Sätzen. Im ersten Satz brachte jeder seinen Aufschlag durch und der Tiebreak musste entscheiden. In Satz zwei verloren die »Schuhmänner« nach dem 5:5 ihren Aufschlag und damit war der Weg für die Gegner frei. So war der 4:3-Zwischenstand für den TVA hergestellt. Nun muss abgewartet werden, wann das Einzel und das Doppel nachgeholt werden. Gespielt werden soll innerhalb der nächsten 14 Tage und zwar in Regensburg. Der TVA hat mit diesem Zwischenergebnis gute Chancen auf den Matchgewinn.

Die Partie im Überblick

Einzel, Position eins: Hänle (an eins gemeldet) - Schmid (an acht gemeldet) 6:3, 6:2. - Position zwei: Hidalgo (Nr. 2) - Wieand (Nr. 9) 6:3, 6:7, 10:3. - Position drei: Florig (Nr. 3) - Schloßmann (Nr. 10) offen. - Position vier: J. Sommer (Nr. 4) - Chab (Nr. 11) 6:2, 6:7. 10:5. - Position fünf: P. Ostheimer (Nr. 6) - Trägner (Nr. 13) 4:6, 1:6. - Position sechs: N. Schuhmann (Nr. 10) - Tran (Nr. 15) 4:6, 1:6. -

Doppel, Position eins: Hänle/Hidalgo - Wieand/Schloßmann 5:7, 6:4, 10:3. - Position zwei: Florig/Sommer - Schmid/Trägner offen. - Position drei: Chr. Schuhmann/N. Schuhmann - Chab/Tran 6:7, 5:7.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!