Mittwoch, 21.08.2019

»Hauchdünner Vorsprung«: Zweiter großer Erfolg für Karlsteiner Bogenschützen Zellmann vom SV Tell Kleinostheim

Bogenschießen
Kommentieren
Das Ziel im Blick: Markus Zellmann aus Karlstein.
Foto: privat
Nach der Gold­me­dail­le vor zwei Wo­chen bei der deut­schen Meis­ter­schaft im Feld­bo­gen­schie­ßen er­rang Mar­kus Zell­mann aus Karl­stein in kur­zer Zeit den zwei­ten gro­ßen Er­folg. Er sieg­te in Ho­he­geiß im Harz bei den Meis­ter­schaf­ten des Deut­schen Bo­gens­port-Ver­ban­des (DBSV) im 3D-Bo­gen­schie­ßen.

Die Meisterschaft wurde über zwei Wettkampftage ausgetragen. Auf zwei unterschiedlichen Parcours mussten jeweils 28 3D-Tierschaumatrappen getroffen werden. Die Ziele hatten unterschiedliche Wertungszonen, je nach Treffer. Diese standen auf unbekannten und unterschiedlichen, Entfernungen (zwischen 10 und 50 Meter).

Das Gelände war sehr herausfordernd. Bei einigen Hoch- und Steilschüssen wurde von den Schützen einiges abverlangt. Auch Schüsse über eine Schlucht und einen Teich waren dabei.

Für den SV Tell Kleinostheim startend, nahm Markus Zellmann an der Meisterschaft in der Klasse Recurve Ü 45 teil. Am Samstag wurde eine 3-Pfeil-Runde geschossen, dabei hatte man drei Versuche, das Ziel zu treffen. Traf man es bereits mit dem ersten Pfeil, bekam man dafür die meisten Punkte (15 für den Center und 12 für den restlichen Körper). Brauchte man einen zweiten, oder gar einen dritten Pfeil, so war die Punkteausbeute geringer. Das Maximum pro Tag bei 28 Zielen waren somit 420 Punkte.

Zellmann kam nicht ganz so gut damit zurecht, die Entfernungen zu schätzen. Dreimal benötigte er den zweiten Pfeil. Die Konkurrenz machte es etwas besser. Am Samstagabend, zur Halbzeit, lag der Kleinostheimer Schütze mit 381 Punkten nur auf dem vierten Platz mit 18 Punkten Rückstand auf die Spitze.

Am Sonntag ging es mit der Hunter-Runde weiter. Dabei hatte jeder Schütze nur einen Versuch, das Ziel zu treffen. Es gab 15 Punkte für den Innencenter, 12 Punkte für den Außencenter und sieben Punkte für den restlichen Körper.

Der zweite Parcours war noch anspruchsvoller als der am Tage zuvor. Zum Teil heftige Hoch- und Tiefschüsse mussten dabei bewältigt werden. Das Schätzen der Entfernungen klappte dabei deutlich besser als samstags. Lediglich einen Fehlschuss musste Zellmann hinnehmen.

Viele Innencenter-Treffer brachten ihn in die Erfolgsspur zurück. Punkt um Punkt kämpfte er sich an den Spitzenreiter heran und lieferte sich ein hart umkämpftes Match, das bis zum letzten Ziel offen war. Dabei hatte Markus Zellmann das glücklichere Händchen und traf den Center, sein Gegner lediglich nur den Körper. 322 Punkte sprangen am zweiten Tag heraus. Somit war der Sieg und die Goldmedaille mit einem hauchdünnen Vorsprung von zwei Punkten unter Dach und Fach.

Weitere Infos und Bilder: www.sv-tell-kleinostheim.de und www.dbsv1959.de

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!