Samstag, 17.11.2018

Zehn Punkte für die Weltrangliste

Radsport:Alex Bregenzer sammelt Selbstvertrauen

Dienstag, 14.08.2018 - 20:37 Uhr

U 23-Mo­un­tain­bi­ker Alex Bre­gen­zer (RVV Wom­bach/Team Ste­vens) ist nach ei­ner vier­wöchi­gen Pau­se viel­ver­sp­re­chend ins Renn­ge­sche­hen zu­rück­ge­kehrt. Der 20-jäh­ri­ge Azu­bi aus Zel­lin­gen fuhr am Sonn­tag beim in­ter­na­tio­na­len Cross-Co­un­try-Wett­be­werb in Kol­ding (Dä­ne­mark) auf den zehn­ten Platz und ver­buch­te da­mit zehn Punk­te für die Wel­trang­lis­te.

»Da ich seit der deutschen Meisterschaft Mitte Juli kein Rennen mehr gefahren bin, war ich mir nicht sicher, wie die Form ist. Ich glaube, dass mit einem besseren Start mehr möglich gewesen wäre«, sagte Bregenzer, bei dem die wichtige Startphase nicht optimal verlief.

Trotz Regen viele überholt

Als Bregenzer seinen Rhythmus gefunden hatte, verbesserte er sich in dem Feld, das überwiegend aus Elitefahrern bestand. Auf dem engen und schnellen Kurs nutzte er jede Gelegenheit zum Überholen und ließ sich dank seiner ausgezeichneten Fahrtechnik auch vom einsetzenden Regen nicht stoppen. Sein Rückstand auf den Sieger, Sebastian Fini (Dänemark), betrug nach 1:24,52 Stunden rund vier Minuten.

Mit Selbstvertrauen und einem positiven Gefühl bereitet sich Bregenzer nun auf das Weltcup-Finale Ende August in La Bresset (Frankreich). Dort am Start wird voraussichtlich auch sein Vereinskollege Max Brandl (Team Lexware) sein, der ab Donnerstag aber erst beim viertägigen Rothaus-Giro im Hochschwarzwald in die Pedale tritt. Der deutsche U 23-Meister will das einzige deutsche Etappenrennen als Trainingsblock für die WM im September nutzen, aber im Kampf mit den Marathon-Profis auch möglichst viele Weltranglistenpunkte mitnehmen: »Das wird spannend für mich.«

Brandl: Die Jungs ärgern

Zu den Favoriten in den vier Tagen zwischen Feldberg und Grafenhausen gehören Vorjahres-Sieger Simon Stiebjahn (Titisee-Neustadt), Marathonmeister Julian Schelb (Münstertal), Matous Ulman (Tschechien) und Sascha Weber (Freiburg). Aber auch Brandl könnte mit seinen Lexware-Kollegen Luca Schwarzbauer und Vinzent Dorn eine gute Rolle spielen. »Ich glaube, ich kann die Jungs ärgern«, meint der 21-jährige Sendelbacher.

Prominentester Teilnehmer ist aber kein Mountainbiker, sondern der Doppel-Biathlon-Weltmeister von 2015, Erik Lesser (Zella-Mehlis). Für den passionierten Mountainbiker fungiert das Etappenrennen als Trainingselement für die Biathlon-Saison. Nach dem Prolog-Zeitfahren am Donnerstag am Feldberg über zehn Kilometer sammeln Lesser und Co. in vier Tagen 208 Kilometer und 6170 Höhenmeter.

kw
Lade Inhalte...

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden