Dienstag, 22.10.2019

Skur­ri­le Ak­ti­on bei Rallye in Portugal: Toyota-Pilot Ott Tänak siegt und geht absichtlich vom Gas

Motorsport
Kommentieren
Wer bremst, ge­winnt. Der Es­te Ott Tänak tat bei der Ral­lye Por­tu­gal ge­nau das. Auf der letz­ten Etap­pe ließ sich der To­yo­ta-Pi­lot ab­sicht­lich hin­ter Se­bas­ti­en Ogier (Ci­tro­en) zu­rück­fal­len.

Hin­ter­grund der skur­ri­len Ak­ti­on: Tänak wollte in der WM-Gesamtwertung unbedingt hinter Ogier bleiben, damit der Franzose beim nächsten WM-Lauf als Erster starten und den »Straßenkehrer« spielen muss. Tänak gewann zwar den WM-Lauf in Portugal, verzichtete aber absichtlich auf Extra-Punkte in der Powerstage.

»Ich musste vor dem Ziel in die Eisen gehen, damit sicher ist, dass Ogier auf Sardinien als Erster auf die Straße geht«, grinste Tänak. Sein Plan ging auf. Er wurde Dritter in der Powerstage und bekam drei Zusatzpunkte, Ogier als Sieger fünf.

Vollgas gab dagegen Thierry Neuville. Der Topmann des Alzenauer Hyundai-Teams wurde hinter Tänak Zweiter, klar vor dem drittplatzierten Ogier und holte sich auch in der Powerstage vier WM-Punkte.

In der WM-Wertung führt nach der ersten Saisonhälfte Ogier mit 142 Punkten knapp vor Tänak mit 140 Zählern. Neuville liegt als Dritter mit 132 Punkten noch in Schlagdistanz. Bei den Herstellern führt Hyundai mit 202 Punkten vor Toyota (182), Citroen (158) und M-Sport (122).

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!