Mittwoch, 14.11.2018

Lust auf Bock

Fahrsport Dienstag, 05.06.2018 - 18:28 Uhr

Der 13-jährige Lukas Stahl aus Hofstetten eifert seinem Papa Christian nach, der dem Zweispänner-Bayernkader angehört. Nachwuchsturniere gibt es vor allem im Süden Bayerns – Teilnahmen fordern einen hohen Aufwand.

Bei Stahls kann sich ein Wo­che­n­end­aus­flug »schon auf­wen­dig« ge­stal­ten, wie Ma­ma Ti­na ein­räumt. Mit Ta­sche pa­cken je­den­falls ist es nicht ge­tan, wenn die Fa­mi­lie aus dem Klein­wall­städ­ter Orts­teil Hof­s­tet­ten auf­bricht, um ih­rer Lei­den­schaft zu frö­nen – dem Fahrs­port. Dann kommt schwe­res Ge­rät zum Ein­satz: der eigene Lkw mit vier Pferdeboxen und Wohnanteil plus Anhänger für die Kutschen. »Das ist Camping mit Pferden und Stallzelt«, sagt Tina Stahl und lacht.

Sie selbst hat schon an Turnieren teilgenommen, ihr Mann Christian startet bei Prüfungen bis hinauf zur schweren Klasse und gehört dem Bayernkader für Zweispänner an. Da möchte Sohn Lukas nicht nachstehen. »Eine deutsche Meisterschaft will ich schon mitmachen«, gibt der 13-Jährige als ein Ziel aus. Außerdem möchte er dem Papa nacheifern und später auch mal einen Vierspänner lenken.

Eingestiegen ist Lukas gleich mit zwei Pferden. Weil er dafür die vorhandenen Kutschen seines Vaters nutzen kann. Sonst hätten die Stahls für den Filius noch turniertaugliche Einspänner anschaffen müssen. Und mit einem Gefährt ist es beim Fahrsport aufgrund der grundverschiedenen Einzeldisziplinen nicht getan.

Mehrere Kutschen vonnöten

Für die Geländeprüfungen, bei denen es neben Geschicklichkeit auf die Zeit ankommt, braucht es ein robustes und flacheres Gefährt mit Hightech-Bremsen. Für die Dressur eine größere, edlere Holzkutsche mit Lampen. Auch bei Ross, Lenker und Beifahrer achten die Punktrichter da peinlich auf ein ordentliches Erscheinungsbild. »Das Frisieren mag Lukas nicht so«, sagt Mama Tina, die ihrem Sohn das Aufhübschen der Pferde abnimmt.

Ansonsten kommt der 13-Jährige nicht um die anfallenden Arbeiten wie Ausmisten, Putzen und Füttern herum. Nicht mehr. »Früher bin ich einfach nur gekommen, wenn angespannt war«, sagt Lukas und grinst. Und nennt als eine Voraussetzung für den Fahrsport: »Man darf nicht faul sein.«

Feingefühl und Augenmaß

Weiter führt er an: blindes Vertrauen zwischen Pferd und Fahrer, Feingefühl und Augenmaß beim Durchqueren der Hindernisse, die zum Teil nur 20 Zentimeter breiter sind als die Spurweite der Kutsche. »Da muss man den Abstand richtig einschätzen können«, sagt Lukas. Vor allem beim Kegelfahren, der dritten Einzeldisziplin, kommt es darauf an. Diese Prüfungen macht der 13-Jährige am liebsten.

Beim spektakuläreren Geländefahren mit Wasserläufen, Brücken und kurvenreichen Wegen habe er »manchmal noch ein bisschen Muffensausen«, gesteht Lukas. Trotz Schutzweste und Helm und Papa Christian im Rücken, der als Beifahrer unter anderem die Aufgabe hat, durch Gewichtsverlagerung ein Kippen der Kutsche zu verhindern. Seinen ersten Start hatte Lukas im vergangenen Oktober beim Breitensport-Turnier seines Heimatvereins Reit- und Fahrclub Hausen, dessen Vorsitzender Christian Stahl ist. Als jüngster Teilnehmer erreichte der Sohn in den Einzeldisziplinen sowie in der kombinierten Wertung den zweiten Platz. Beim Jugend-Fahrturnier Anfang April im mittelhessischen Laubach gewann der 13-Jährige die Gesamtwertung.

Unter Wettbewerbsbedingungen kann Lukas sein Können derzeit nur selten unter Beweis stellen, da es in unserer Region kaum Nachwuchsturniere gibt. »Viele sind unten in Bayern«, sagt Mutter Tina. Wegen des eingangs erwähnten Aufwands will jede Reise überlegt sein.

Feuerwehr und Backhausteam

Lukas beschwert sich nicht. Auch weil er noch andere Hobbys hat: Sportschießen und Mountainbiken, die Feuerwehr und das Hofstettener Backhausteam, dessen jüngstes Mitglied er ist. »Kann man so sagen«, antwortet der 13-Jährige auf die Frage, ob er generell ein Frühstarter sei.

Mit vier Jahren fing Lukas mit dem Reiten an, legte dann aber »eine schöpferische Pause« ein, wie der Papa augenzwinkernd bemerkt. Mit neun machte der Sohn das Fahrabzeichen und gab damit das Signal: Ich habe Lust auf den Kutschbock.

Sehr zur Freude von Christian Stahl: »Es ist wichtig, Traditionen hochzuhalten«, sagt der 40-Jährige. Seine Familie sei eine der letzten gewesen, die in Obernburg Pferde in der Landwirtschaft eingesetzt habe. Die Schweren Warmblüter, mit denen er bei Turnieren antritt, züchten der hauptberufliche CNC-Fräser und Ehefrau Tina, die als Zahnarzthelferin arbeitet, auf ihrem Hof in Hofstetten. »Das ist das Schönste – wenn man die Pferde selbst aufgezogen hat«, sagt Christian Stahl vom Kutschbock herab.

An den Leinen warten geduldig der elfjährige Vince und der ein Jahr jüngere Charly. Gleich wird Lukas übernehmen für eine kurze Demonstration im Gelände.

Eine Sache fällt dem Papa dann aber doch ein, in der sein Sohn mit der Familientradition bricht: Schon seit zehn Jahren lebt Lukas vegetarisch. Lachend liefert Christian Stahl seine Erklärung: »Sein Opa war Hausmetzger. Die haben ihn zu viel gefüttert.«

Thorsten Schmitt
 

Hintergrund: Turnierklassen und -teile im Fahrsport

Im Fahrsport werden in der Regel drei Turnierklassen nach der Zahl der vor den Kutschen angespannten Pferde angeboten: Einspänner, Zweispänner und Vierspänner.
Bei Schauvorführungen werden darüber hinaus auch andere Versionen gezeigt, etwa Acht- oder Zehnspänner, Quadriga (vier Pferde nebeneinander) oder sogar das Einhorn (zwei Pferde vor der Kutsche und vor ihnen ein weiteres). Die Wettkämpfe bestehen meist aus drei Teilen: Dressur, Gelände und Hindernis. In der Dressur werden laut Deutscher Reiterlichen Vereinigung (FN) die Gymnastizierung des Pferdes und dessen Ausbildungsstand überprüft.
Beim Hindernisfahren durch einen mit bis zu 20 Kegelpaaren (Pylonen) abgesteckten Parcours geht es vor allem um Schnelligkeit und Geschicklichkeit, aber auch den Gehorsam der Pferde. Die Kür des Fahrsports ist jedoch die Geländeprüfung, für die manch?mal eigens Hindernisse angelegt werden. Oft geht es im Gelände durch kleine Bäche oder andere Wasser?flächen. Die Wettkampfteile können entweder einzeln gewertet werden oder als so genannte Kombinierte Wertung. (as)
Lade Inhalte...

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden