Freitag, 26.02.2021
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Favorit Masur muss nur im ersten Satz kämpfen

Tennis: Nächste Überraschung durch Qualifikant Maximilian Abel beim Kalkan-Cup in Aschaffenburg

Tennis
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

spo2104tennis-kalkan4731
Der in Aschaffenburg an eins gesetzte Daniel Masur hat am Freitag beim Kalkan-Cup sein Match gegen Robert Strombach klar gewonnen. Foto: TV Aschaffenburg
Foto: TV Aschaffenburg
Am vier­ten Tag des in­ter­na­tio­na­len Ten­nis­tur­niers um den Kal­kan-Cup beim TV Aschaf­fen­burg ha­ben al­le Akteu­re sehr gu­te Leis­tun­gen ge­zeigt. Für ei­ne Über­ra­schung sorg­te er­neut Qua­li­fi­kant Ma­xi­mi­li­an Abel.

Der an eins gesetzte Daniel Masur hatte mit Robert Strombach (78. der Deutschen Rangliste) im ersten Satz mehr Mühe als erwartet. Beide zeigten ein unglaublich gutes Spiel und spielten den Ball trotz hoher Geschwindigkeit sehr variantenreich übers Netz. Nachdem der Tiebreak den ersten Satz entscheiden musste, setzte sich die Routine von Masur in Satz zwei durch. Strombach musste etwas enttäuscht den Kürzeren ziehen.
Lenz überzeugt
Einen sehr guten Eindruck hinterließ auch der an zwei gesetzte Julian Lenz. Er ließ seinem Gegner keine Chance und gewann glatt in zwei Sätzen. Marvin Netuschil (Nr. 3 der Setzliste) setzte sich nach großem Kampf gegen Mantilla Gomez durch und auch Stephan Hoiss (Nr. 4) ließ seinem Gegner Kaczynski keine Möglichkeit, sich zu entfalten.
Enttäuschend verlief das Turnier für Marko Lenz (Nr. 5). Die sympathische Nummer 37 der deutschen Rangliste ging gegen Dominik Böhler (44. DR) unter und fand kein Mittel.
Für eine Überraschung sorgte zudem erneut Maximilian Abel. Der Qualifikant lieferte sich gegen Kai Wehnelt ein umkämpftes Match und setzte sich im dritten Satz mit 7:6 durch.
Endstation war am Freitag hingegen für Jan Bergmann. Der frühere TC-Schönbusch-Spieler verlor gegen Johann Willems in zwei Sätzen, war aber nicht sehr enttäuscht und alles in allem mit dem Turnier zufrieden: »Ich bin sehr froh, dass ich es bis ins Hauptfeld geschafft habe.«
Finale am Sonntag
Am Samstag wird das Turnier um 10 Uhr im unteren Tableau fortgesetzt. Hier ist eine der interessanten Partien Julian Lenz gegen Lucas Gerch. Der Qualifikant wird dem an zwei Gesetzten sicher Paroli bieten. Das obere Feld beginnt um 12 Uhr. Im Blickpunkt steht hier das Match von Daniel Masur gegen Charly Zick. Weiter geht es um 14 Uhr und um 16 Uhr. Am Sonntag sind die Halbfinals um 10 Uhr angesetzt. Das Endspiel ist für 14.30 Uhr terminiert. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.
Faire Spieler
Turnierdirektor Theo Ostheimer freute sich, dass er keine einzige Absage erhalten hat und alle Spieler angetreten waren. Oberschiedsrichter Thomas Dreher hatte einen entspannten Tag, denn die Spieler einigten sich fair bei engen Bällen untereinander. Auch er war vom Niveau der Akteure angetan. Margot Staab

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!