Donnerstag, 22.04.2021

K.-o.-Spiele gegen Böblingen: TSV Langstadt ist nach zwei Siegen in der Tisch­ten­nis-Bun­des­li­ga gerüstet

Tischtennis
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Franziska Schreiner gewann für den Bundesligisten TSV Langstadt am Wochenende alle vier Einzel.
Foto: Jens Dörr
Der TSV Lang­stadt ist in der Tisch­ten­nis-Bun­des­li­ga der Frau­en ge­rüs­tet für die ent­schei­den­de Pha­se der Sai­son: Am Sams­tag setz­te sich der Ba­ben­häu­ser Stadt­teil-Ve­r­ein zu­nächst mit 6:2 beim ESV Weil durch und sieg­te am Sonn­tag mit 7:1 beim SV Böb­lin­gen.

Dadurch schloss das Team von Trainer Thomas Hauke die Gruppenphase auf Platz drei ab und trifft am Gründonnerstag zum Auftakt der K.-o.-Phase erneut auf die Böblingerinnen.

Für die optimalen Vorzeichen sorgte der TSV Langstadt durch die Einreise der Ägypterin Dina Meshref, die am Wochenende in beiden Begegnungen mitwirkte. Zudem präsentierte sich Spitzenspielerin Petrissa Solja nach einer Woche Training am Bundesstützpunkt in Düsseldorf enorm verbessert. Nach einer längeren Rückenverletzung war die Nummer eins des TSV eine Woche zuvor noch nicht in Tritt gekommen. Sowohl in Weil als auch in Böblingen gewann die beste Deutsche der Weltrangliste aber ihre Einzel und gab in den vier Partien lediglich einen Satz ab.

Auch Meshref war in guter Verfassung und gewann am Wochenende drei ihrer vier Spiele. Lediglich gegen Weils Polina Trifonova unterlag sie nach einer 1:0-Satzführung noch mit 1:3. Zwei der Sätze gingen erst in der Verlängerung an Trifonova. Franziska Schreiner hielt sich an beiden Tagen sogar schadlos: Die Nummer vier der Langstädterinnen gewann sämtliche Duelle. In drei Fällen war ihr nicht einmal ein Satz abzunehmen. Den guten Gesamteindruck, den das TSV-Team kurz vor der Zwischenrunde hinterließ, rundete Tanja Krämer ab. Sie gewann zwei ihrer vier Spiele, unterlag nur am Samstag gegen Weils 17-jähriges Toptalent Sophia Klee und am Sonntag gegen Böblingens Rosalia Behringer.

Erstes Duell am Donnerstag

Unter anderem das Duell zwischen Krämer und Behringer könnte es am Donnerstag (19 Uhr) erneut geben - dann in der Langstädter Eckehard-Colmar-Halle. Dort steht das Zwischenrunden-Hinspiel zwischen dem TSV als Gruppendrittem und Böblingen als Gruppensechstem an. Gewinnt Langstadt das Hinspiel und holt es im Rückspiel in Schwaben am Ostersamstag mindestens ein Unentschieden, wäre das Halbfinale gebucht.

Gegner dort wäre der SV DJK Kolbermoor. Er ist etwas schwächer als die Übermannschaft des TTC Berlin Eastside einzuschätzen, das ebenfalls schon sicher im Halbfinale steht und dort auf den Sieger der Zwischenrunden-Begegnung Schwabhausen gegen Weil treffen wird.

Für den Tabellensiebten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim um Langstadts Zugang in spe, Chantal Mantz, ist die Saison hingegen vorzeitig beendet. Die Bingerinnen dürfen als Letzter der (sportlich erstellten) Tabelle dennoch den Klassenerhalt geschafft haben. Formales Schlusslicht ist der TuS Bad Driburg, der sein Team im vergangenen Juli zurückgezogen hatte und zu keinem Bundesliga-Spiel angetreten war.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!