Freitag, 26.04.2019

Pokal: Marktheidenfelderinnen winkt Match gegen einen Bundesligisten

Basketball
Kommentieren

In der Pokal-Endrunde winkt den TVM-Frauen in Memmelsdorf ein Spiel gegen einen Bundesligisten.

Bay­ern­po­kal, Frau­en, En­drun­de (Top Four) in Mem­mels­dorf. - Halb­fi­na­le 1: BG Lit­zen­dorf - TS Jahn Mün­chen II. - Sams­tag, 13 Uhr. - Halb­fi­na­le 2: FC Bay­ern Mün­chen - TV Markt­hei­den­feld. - Sams­tag, 15.30 Uhr. - End­spiel: 19 Uhr.

Nach der nur knapp verpassten Regionalliga-Meisterschaft haben die Frauen des TV Marktheidenfeld am Wochenende die Chance, die Saison doch noch mit einem Titel erfolgreich zu beschließen. Die Barthel-Schützlinge stehen in der Endrunde um den Bayernpokal 2019, die am Samstag in Memmelsdorf bei Bamberg ausgetragen wird.

Die Konkurrenz ist allerdings stark. Mit Vizemeister TS Jahn München II und BG Litzendorf (5.) haben sich zwei weitere Spitzenteams aus der Regionalliga qualifiziert. Außenseiter des Quartetts ist Bayernligist FC Bayern München, auf den der TVM in seinem Halbfinale trifft.

»Das wird sicher ein hochinteressantes Turnier«, verweist TVM-Trainer Fabian Barthel auf die Resultate der eben zu Ende gegangenen Meisterschaftsrunde. Dort hat Marktheidenfeld seine Auswärtsspiele in München und Litzendorf verloren, zuhause aber beide Gegner besiegt. Wie den Marktheidenfelderinnen (Platz drei) fehlte Jahn München am Ende nur ein Sieg zum Titelgewinn. Aber auch Ausrichter Litzendorf ist in stärkster Besetzung absolut konkurrenzfähig. »Für uns ist es vielleicht ein kleiner Vorteil, dass das wir gegen Bayern München die vermeintlich leichtere Aufgabe im Halbfinale haben«, glaubt Barthel.

Der Nachteil: Im Fall eines Sieges bliebt nur eine kleine Erholungspause bis zum Endspiel. Deshalb könnte es wichtig werden, dass der TVM bis auf Flügelspielerin Ines Liebler voraussichtlich komplett ist. Mit Ann-Katrin Neumann, Anja Röder und Eva Kloos, die in den letzten Ligaspielen pausierten, ist der TVM auf der Centerposition wieder stärker besetzt.

Bereits dreimal standen die TVM-Girls im Endspiel. 2013 gegen Jahn München (57:58) und 2014 gegen Bayern München (64:66) mussten sie sich, damals noch als Bayernligist, nur äußerst knapp geschlagen geben, ehe sie 2017 mit 70:41 über den »ewigen« Rivalen Jahn München triumphierten. Jetzt wollen sie den Bayern-Cup ein zweites Mal holen. Der begehrte Titel berechtigt zum Start in der ersten Hauptrunde des DBB-Pokals, wo die Bundesligisten eingreifen.

Alle Spiele werden in der Seehofhalle in Memmelsdorf ausgetragen.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!